„Es war damals fast wie ein Muss, zur Feuerwehr zu gehen“, erinnert sich Klaus Wanner. Schließlich sei dies damals der einzige Verein im Dorf gewesen. Mittlerweile ist er seit 40 Jahren bei der Wässerndorfer Wehr aktiv. Für sein vorbildhaftes Engagement zeichneten ihn Landrätin Tamara Bischof und Kreisbrandinspektor Bernd Rüdiger mit dem Ehrenzeichen in Gold aus.

Außerdem sei sein Onkel Kommandant gewesen, fügt Wanner schmunzelnd hinzu. An zwei Ernstfälle erinnert er sich noch gut. Im Frühjahr 1987 habe in Wässerndorf ein Bauernhof gebrannt, im Herbst des gleichen Jahres ein landwirtschaftliches Gebäude in Seinsheim. Wanner war auch von 1982 bis 1988 Kommandant der Wehr und spielt seit 35 Jahren Theater. Für 25 Jahre aktiven Dienst erhielt Uwe Knorr das Ehrenzeichen in Silber.

Langjährige Mitglieder im Verein ehre Vorsitzender Stephan Jamm. 40 Jahre ist Klaus Wanner dabei, 25 Jahre sind Volker Labitzke, Uwe Knorr, Rainer Mark und Rudolf Körner Mitglied.

Zügig wurde auch gewählt: Als Kommandant wurde Bernd Mark für weitere sechs Jahre gewählt, zweiter Kommandant bleibt Franz Rützel, der gerne mehr Damen für den Feuerwehrdienst begeistern möchte.

Beim Feuerwehrverein wurde Stephan Jamm als Vorsitzender bestätigt, ebenso Karl Köhler als stellvertretenden Vorsitzenden. Kassier bleibt Dieter Bohn, Schriftführer Norbert Braun. Nach zwölf Jahren Vereinsdiener stellte Günter Bohn sein Amt zur Verfügung. Sein Amt übernimmt nun der frühere Beisitzer Klaus Hörlin. Jürgen Kessler blieb Beisitzer, neu ist Martin Bohn.

Die Wahlen erfolgten per Akklamation, was Wahlleiter Heinz Dorsch mit Blick auf Landrätin Tamara Bischof zu der launigen Bemerkung veranlasste, dass man so auch bei der Landratswahl verfahren könnte.