Kitzingen

Von wegen leichtes Opfer: Fitte Seniorin trickst Betrüger aus

An die Falsche geraten ist ein mutmaßlicher Betrüger vergangene Woche im Landkreis Kitzingen. Der Mann wollte einer Senioren Geld abluchsen, doch ihr Trick war besser.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto Enkeltrick: Eine Seniorin telefoniert mit ihrem Smartphone. Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Dank der Aufmerksamkeit und der Unterstützung einer rüstigen Seniorin aus dem Landkreis Kitzingen ist es der Polizei gelungen, einen mutmaßlichen Enkeltrickbetrüger festzunehmen. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Würzburg mitteilen, sitzt der 46-Jährige in Untersuchungshaft. Die Kripo Würzburg ermittelt.

Am Mittwoch gegen 12.15 Uhr, klingelte das Telefon bei der 79-Jährigen. Ein Unbekannter gab sich als ihr als Enkel aus, täuschte eine finanzielle Notlage vor und verlangte im Laufe des Gesprächs von seiner  vermeintlichen Oma Bargeld in Höhe von 20 000 Euro, Goldmünzen und Schmuck, heißt es in dem Pressetext.

Zum Schein auf das Gespräch eingelassen

Die rüstige Rentnerin und ihr Ehemann reagierten geistesgegenwärtig. Sie erkannten nicht nur sofort die Betrugsmasche, sondern ließen sich zum Schein auf das Gespräch mit dem Betrüger ein. Parallel dazu informierten sie über den Notruf 110 die Polizei.

In der Folge meldete sich der Betrüger bis etwa 16.45 Uhr noch mehrmals bei der Frau. In jedem Telefonat gelang es der Rentnerin, dem Betrüger zu vermitteln, er habe ein Opfer gefunden. Letztlich klickten bei einem 46-jährigen ohne festen Wohnsitz die Handschellen, als er an der Haustüre der Familie die geforderte Summe abholen wollte.

Nacht in der Haftzelle verbracht

Die Kripo Würzburg übernahm in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft die weiteren Ermittlungen. Nach einer Nacht in einer Haftzelle wurde der dringend Tatverdächtige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Der 46-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.