KITZNGEN

Vom Snack-Buffet über Yoga bis hin zur Kopfmassage

Beim 1. Gesundheitstag wird sich an diesem Samstag beispielsweise zeigen, ob die Kitzinger Siedlung ein kerngesunder Stadtteil ist. Das Stadtteilzentrum lädt ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dieser Samstag wird super: Alexandra Schäfer (Altenpflegerin) und Christina Dümler-Karwarth (Krankenschwester, Weiblichkeitspädagogin) freuen sich auf die Premiere des Gesundheitstages in der Kitzinger Siedlung. Foto: Foto: Diana Fuchs
+1 Bild

Alexandra Schäfer und Christina Dümler-Karwath sind Menschenversteherinnen. Jedenfalls nennen sie sich scherzhaft so. Sie sind gelernte Altenpflegerin beziehungsweise Krankenschwester (Gesundheits- und Krankenpflegerin), haben aber über ihren Beruf hinaus vielseitige Erfahrungen rund um Gesundheit und Wohlbefinden gesammelt. „Den besten Erfolg hat man, wenn man jeden Menschen individuell und ganzheitlich betrachtet“, sagt Alexandra Schäfer. Mit einer Gesundheitsmesse im Kitzinger Stadtteilzentrum Siedlung wollen Schäfer und Dümler-Karwath Alt und Jung an diesem Samstag, 4. Februar, für die vielen Facetten des Themas sensibilisieren.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen Gesundheitstag in der Siedlung zu initiieren?

ALEXANDRA SCHÄFER: Früher bin ich zur Krankengymnastik immer in einen anderen Ort gefahren. Dann habe ich mich mal daheim in der Siedlung umgehört und gemerkt, was wir hier für tolle Angebote haben. Nicht nur in Sachen Krankengymnastik. Wir haben im Stadtteil Siedlung für fast alle Gesundheitsaspekte Fachleute vor Ort! Deshalb dachte ich: Lasst uns das breite Spektrum doch mal vorstellen.

CHRISTINA DÜMLER-KARWATH: Alexandra Schäfer ist mit ihrer Idee auf mich zugekommen – und ich war ziemlich schnell begeistert. Den Menschen als Ganzes sehen, das ist unser Leitspruch.

Wie haben Sie Kontakt zu den Betrieben und Fachleuten bekommen?

SCHÄFER: Wir haben zum einen Briefe geschrieben, zum anderen Besuche gemacht. Das Tolle war: So gut wie alle waren von der Idee eines Gesundheitstages begeistert und wollten gern dabei sein. Wir haben dann im Stadtteilzentrum nach Räumlichkeiten gefragt. Und sind auf offene Ohren gestoßen. Die Stadt stellt uns am 4. Februar das gesamte Stadtteilzentrum zur Verfügung. Das ist toll.

In welcher Form haben Sie die „Gesundheitsmesse“ organisiert? Gibt es auch Möglichkeiten für die Besucher, selbst aktiv zu werden, etwas auszuprobieren?

DÜMLER-KARWATH: Ja, ziemlich viele sogar. Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit bekommen, sowohl einen Info-Stand als auch aktive Vorführungen beziehungsweise Vorträge zu gestalten. Manche haben sich für beides entschieden, andere nur für eine Variante.

SCHÄFER: Es wird so sein, dass der große Saal als Informationszentrum dient. Hier werden die Info-Stände aufgebaut. Die je 20-minütigen Vorträge und Vorführungen finden gegenüber im Bürgercafé statt.

Welche Art von Vorführungen wird es geben?

SCHÄFER: Die Palette reicht von der Kopfmassage über Hatha Yoga bis hin zur Vorführung übers richtige Sitzen. Auch Ernährung ist ein Thema – an einem Buffet wird Fingerfood aufgebaut, das vom Kleinkind bis zum Senior allen schmeckt und gesund ist.

Das heißt, der Gesundheitstag soll Menschen jeden Alters anlocken?

DÜMLER-KARWATH: Ja, genau. Jung und Alt, Mann und Frau... Gesundheit ist in jedem Alter wichtig.

Worauf freuen Sie sich besonders?

DÜMLER-KARWATH: Darauf, dass so viele kompetente Fachleute an einem Ort zusammenkommen. Und das bei freiem Eintritt! Eintrittsspenden kommen wieder der Siedlung zugute, nämlich zu gleichen Teilen dem Gegenüber e.V., der den monatlichen „Rentnerklatsch“ im Stadtteilzentrum trägt, und der Lebenshilfe in der Siedlung.

SCHÄFER: Nicht alle Fachleute aus der Siedlung kennen einander – von daher wird es sicher auch ein schöner Austausch in Kitzingens größtem Stadtteil.

Programm des 1. Gesundheitstages in der Siedlung:

Öffnungszeit: Das Stadtteilzentrum Siedlung in der Königsberger Straße 11 ist am Samstag, 4. Februar, von 13 bis 18 Uhr zum 1. Gesundheitstag in der Kitzinger Siedlung geöffnet. Der Eintritt ist frei. Neben Fachvorträgen gibt es Informations- und Beratungsstände, Bewegungs- und Motivationseinheiten zum Mitmachen. Außerdem bietet der „Gegenüber e.V.“ Kaffee und Kuchen an.

Info-Stände: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Reittherapeutin Simone Bardon, Physiotherapeut Sebastian Beck, Hypnotherapeutin Angelika Beständig, Fitnessstudio Body Power, Caritas Demenzgruppe, Diakonie-Beratungsstelle, Gesundheitspraxis Elojah, Gelas Haarstudio, Osteoporose-Gruppe, Reha-Zentrum Resanesco, Yoga-Lehrer Ulf Sengenberger, AOK Würzburg, Sanitätshaus WfP, Lombagine-Kosmetik.

Vorträge/ Vorführungen:

13.10 Uhr: „Richtig sitzen“ (Sebastian Beck),

13.40 Uhr: „Die Wechseljahre“ (Christina Dümler-Karwath),

14.10 Uhr: „Genussvoll mitten im Leben“ (Dipl.-Ökotrophologin Thea Schlesinger),

14.40 Uhr: „Umgang mit Demenz“ (Alexandra Schäfer),

15.10 Uhr: Angehörigenarbeit (Petra Dlugosch, Caritas-Demenzgruppe, Kreiscaritasverband und Fachstelle für Pflegende Angehörige),

16.10 Uhr: „Hatha Yoga“ (Ulf Sengenberger),

16.40 Uhr: „Regenerieren in der Stille“ (Hannelore Vinzent, bioenergetische Transformationsarbeit),

17 Uhr: „Hildegard von Bingen – die Prophetin der alten und neuen Zeit“ (Hinnerk Vinzent, Psychotherapeut).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren