VOLKACH

Voll ins Schwarze getroffen

Auch dieses Jahr erfreute sich das Schnupperschießen bei der Schützengesellschaft 1443 Volkach großer Beliebtheit. Die Kinder konnten im Schützengelände im Seelein in Volkach nach einer Sicherheitsbelehrung selbst zum Luftgewehr und Wettkampfbogen greifen, so eine Mitteilung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Treffsicher: Die siegreichen jungen Schützen beim Ferienpassprogramm der Volkacher Schützengesellschaft waren (von links) Laura Heider, Tillmann Schäfer und Sofie Heider mit (hinten von links) Heinz Götz und Sportleiter Hans Haagen. Foto: Foto: Heiko Bäuerlein

Auch dieses Jahr erfreute sich das Schnupperschießen bei der Schützengesellschaft 1443 Volkach großer Beliebtheit. Die Kinder konnten im Schützengelände im Seelein in Volkach nach einer Sicherheitsbelehrung selbst zum Luftgewehr und Wettkampfbogen greifen, so eine Mitteilung.

Unter der Anleitung von Heinz Götz, Hans Haagen, Maximilan Baudisch und Heiko Bäuerlein versuchten die Kinder möglichst oft den „Zehner“ in zehn Metern Entfernung mit dem Luftgewehr zu treffen oder den Pfeil mit dem Wettkampfbogen mittig in die Bogenscheibe „ins Gold“ zu schießen. Die Ferienpasskinder erkannten, dass es gar nicht so einfach ist, das Luftgewehr oder den Bogen ruhig zu halten. Hier sind Kondition und Konzentration gefordert. Die Freude war bei den Kindern groß, wenn sie ins Schwarze trafen und natürlich besonders groß, wenn sie mit dem Luftgewehr den nur einen halben Millimeter großen Zehner berührten.

Viel Spaß machte auch bei dem schönen Wetter das Schießen mit Pfeil und Bogen auf der Bogenwiese. Beim Bogenschießen wurden die Kinder von Karl-Valentin Reichert, Klaus Zaps und Michael Skoda betreut. Ganz professionell wurde auch eine Wettkampfrunde geschossen.

Dem Probeschießen folgte ein Wettkampf mit einer Serie mit dem Luftgewehr und dem Bogen. Die Auswertung ergab folgende Sieger, die der stellvertretende Vorsitzende Heinz Götz ehrte: 1. Platz mit 118 Ringen Tillmann Schäfer, 2. Sofie Heider mit 87 Ringen und 3. Laura Heider mit 86 Ringen. Nach der Anstrengung stärkten sich die Kinder mit Getränken und von Marianne Götz spendiertem Kuchen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.