Volkach

Volkacher SPD zieht mit Wagenhäuser in die Bürgermeisterwahl

Der SPD-Ortsverein setzt auf einen Seiteneinsteiger: Kein Parteigenosse, sondern ein Parteiloser soll Bürgermeister werden. Kommunalpolitik kennt er bislang nur von außen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Parteilose Jürgen Wagenhäuser tritt für den SPD-Ortsverein Volkach als Kandidat zur Bürgermeisterwahl am 15. März 2020 an. Mit im Bild ist SPD-Ortsvorsitzende Barbara Nikola-Bier. Foto: Michael Mößlein

Nicht ohne uns, hat sich wohl der SPD-Ortsverein gedacht und am Freitagabend Jürgen Wagenhäuser zum Bürgermeisterkandidaten erhoben. Nachdem die Volkacher Genossen zuletzt bei der Kommunalwahl 2008 mit Günter Nicola einen Kandidaten aus den eigenen Reihen zum Bürgermeisterkandidaten bestimmt und vor sechs Jahren auf einen Kandidaten verzichtet hatten, greifen sie dieses Mal auf einen Externen zurück. Denn Wagenhäuser besitzt kein Parteibuch der Sozialdemokraten; er ist parteilos.

Zusammen mit der ebenfalls von Jürgen Wagenhäuser angeführten 20-köpfigen Liste der Stadtratskandidaten, die die Volkacher SPD ebenfalls einstimmig verabschiedet hat, biete die Partei ein "besonderes Angebot" für die Wähler, ist Ortsvorsitzende Barbara Nikola-Bier überzeugt. Jeder Einzelne auf der Liste stehe als Kandidat für ein gemeinsames Interesse: ein gutes Miteinander in Volkach. Die Kommunalwahl sei als "Keimzelle der Demokratie" deshalb von so großer Bedeutung, weil deren Folgen für jeden in der Gemeinde, in der er lebt, spürbar sei.

SPD-Wahlprogramm wird noch mit Inhalt gefüllt

Das Programm, mit dem die SPD in Volkach am 15. März 2020 zur Wahl antreten möchte, besteht noch mehr aus Schlagworten und Stichpunkten, denn aus ausformulierten Inhalten: öffentlicher Nahverkehr, Fahrradwegekonzept, Freibad, Mainschleifenbahn, Mainlände und Weiteres zählte Nikola-Bier auf. An Substanz soll das Programm am 29. November gewinnen, wenn der SPD-Ortsverein sich treffen wird.

Auch Jürgen Wagenhäuser blieb in seiner Vorstellungsrede beim Inhalt seiner politischen Ziele für Volkach beim Ungefähren. Doch kam in der frei gehaltenen Rede des 56-jährigen Handelfachwirts aus Astheim eines deutlich herüber: Es geht ihm in Volkach vor allem darum, als Bürgermeister den Einwohnern Themen rechtzeitig vor der Entscheidung im Stadtrat transparent nahe zu bringen und mit den Menschen darüber ins Gespräch zu kommen. In Volkach bestehe erhöhter Aufklärungsbedarf, fasste er seine Eindrücke zusammen.

Bei Fragen zur aktuellen Lokalpolitik wackelt Wagenhäuser

Kommunalpolitisch ist Wagenhäuser, der 2008 für den Volkacher Stadtrat kandidiert hat, aber nicht gewählt wurde, ein Seiteneinsteiger, jemand mit "einem ganz anderen Blick" auf Volkach, wie Ortsvorsitzende Nikola-Bier dies als Vorteil beschrieb. Beruflich ist Wagenhäuser als Vertreter viel unterwegs. Auch daran könnte es liegen, dass er auf Fragen von Anwesenden zu aktuellen lokalen Themen nicht immer sattelfest war. Das erst vergangene Woche im Stadtrat vorgestellte Renaturierungsprojekt für den Altmain war ihm "kein Begriff", wie er offen zugab.

Vom Stichwort "Leerstandsregister" für nicht genutzte Immobilien in der Volkacher Altstadt ausgehend, meinte Wagenhäuser, dass er das vom Stadtrat beschlossene zusätzliche Baugebiet für Obervolkach mit einem großen Fragezeichen betrachte, solange im Ortsteil noch Bauplätze zu haben seien. Dabei hatten im Stadtrat alle Mitglieder, auch die der SPD, für das neue Baugebiet gestimmt. Und als kurz darauf jemand im Raum den Hinweis gab, dass Neubaugebiete wichtig seien, um junge Familien zu locken, meinte der Bürgermeisterkandidat: "Da bin ich voll bei Ihnen."

Zum Thema Kanu-Center an der Mainlände  vertrat Wagenhäuser dagegen eine klare Meinung: Hier sei für alle Beteiligten das bindend, was im ursprünglichen (genehmigten) Bauantrag vereinbart worden sei. Für alle gelte: "Man muss sich an das gegebene Wort halten."

Die Volkacher SPD-Stadtratsliste
Die Reihenfolge der Kandidaten: Jürgen Wagenhäuser (56, Handelsfachwirt), Barbara Nikola-Bier (62, Oberstudienrätin), Julian Eibicht (34, Arzt), Ribana Wilsch-Eibicht (31, Fachwirtin Gesundheitswesen), Dieter Söllner (68, Kaufmann), Margit Hofmann (67, Oberstudiendirektorin a. D.), Florian Freibott (36, Mechatroniker), Hanna Martin (31, Physiotherapeutin), Paul Schömig (57, Kfz-Mechaniker), Petra Pototzky (65, Lehrerin a. D.), Gerhard Schulzki (63, Postbeamter), Ellen Frelke (61, Erzieherin), Balthasar Semle (20, Student), Norbert Bühl (60, Großhandelskaufmann), Bernd Rössner (64, Krankenpfleger), Jan Sommerfeld (44, Unternehmensberater), Horst Feistel (64, Ingenieur), Gerd Semle (53, Musiklehrer), Günter Nicola (60, Schlosser/Betriebsrat) und Willi Freibott (63, Verwaltungswirt).
  • Lesen Sie auch: CSU steht hinter Heiko Bäuerleins Kandidatur zum Bürgermeister
  • Lesen Sie auch: Volkacher FWG schenkt Kandidaten Gebert das volle Vertrauen
  • Lesen Sie auch: Außenseiter im Rennen: FDP nominiert Krönert zum Kandidaten
  • Lesen Sie auch: Andrea Rauch will grüne Bürgermeisterin in Volkach werden
  • Lesen Sie auch: Überraschung in Volkach: Kornell tritt nicht mehr als Bürgermeister an
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren