MARTINSHEIM

Viertklässler bekamen alle den Fahrradführerschein

Alle 21 Schüler der vierten Klasse der Grundschule Martinsheim sind stolz auf ihre bestandene Radfahrprüfung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viertklässler bekamen alle den Fahrradführerschein
(gk) Alle 21 Schüler der vierten Klasse der Grundschule Martinsheim sind stolz auf ihre bestandene Radfahrprüfung. Die beiden Polizisten Norbert Müller und Alfons Saugel, Ausbilder bei der Verkehrswacht, hatten die Schüler intensiv auf den praktischen Teil an fünf Übungstagen vorbereitet, nachdem sie in der Theorie von ihrer Lehrerin Waltraud Holubar unterrichtet worden waren. Viele Eltern oder Verwandte halfen bei der praktischen Prüfung mit, vor allem als Streckenposten beim Fahren durch das Dorf, im so genannten Realraum. Alle Schüler bestanden die Prüfung und freuten sich über Fahrradführerschein, Urkunde und Wimpel. Müller und Saugel ermahnten die Kinder, beim Radfahren stets einen Helm zu tragen. Sie zeigten, dass ein rohes Ei, verpackt in einem Styropor-Helm, einen Sturz unbeschadet übersteht. Müller erinnerte die Kinder bei der Abschlussveranstaltung nochmals an die Reflektoren für die Räder, solche hatten nämlich bei der Überprüfung bei etlichen gefehlt. „Ihr müsst von anderen Verkehrsteilnehmern aber auch von der Seite bemerkt werden“, betonte der Verkehrserzieher. „Es ist wichtig, dass ihr die jetzt noch aufgetauchten Fehler später nicht mehr macht“, sagte Schulleiter Klaus Kram zu den geprüften Radfahrern, die sich in Reimform für die Ausbildung bedankten. Foto: Foto: Gerhard Krämer
Alle 21 Schüler der vierten Klasse der Grundschule Martinsheim sind stolz auf ihre bestandene Radfahrprüfung. Die beiden Polizisten Norbert Müller und Alfons Saugel, Ausbilder bei der Verkehrswacht, hatten die Schüler intensiv auf den praktischen Teil an fünf Übungstagen vorbereitet, nachdem sie in der Theorie von ihrer Lehrerin Waltraud Holubar unterrichtet worden waren. Viele Eltern oder Verwandte halfen bei der praktischen Prüfung mit, vor allem als Streckenposten beim Fahren durch das Dorf, im so genannten Realraum. Alle Schüler bestanden die Prüfung und freuten sich über Fahrradführerschein, Urkunde und Wimpel. Müller und Saugel ermahnten die Kinder, beim Radfahren stets einen Helm zu tragen. Sie zeigten, dass ein rohes Ei, verpackt in einem Styropor-Helm, einen Sturz unbeschadet übersteht. Müller erinnerte die Kinder bei der Abschlussveranstaltung nochmals an die Reflektoren für die Räder, solche hatten nämlich bei der Überprüfung bei etlichen gefehlt. „Ihr müsst von anderen Verkehrsteilnehmern aber auch von der Seite bemerkt werden“, betonte der Verkehrserzieher. „Es ist wichtig, dass ihr die jetzt noch aufgetauchten Fehler später nicht mehr macht“, sagte Schulleiter Klaus Kram zu den geprüften Radfahrern, die sich in Reimform für die Ausbildung bedankten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.