Wiesentheid
Entdeckung

Vier blinde Passagiere im Lkw-Container entdeckt

Vier Männer aus Syrien und dem Irak hat am Samstagabend ein Fernfahrer auf der Ladefläche seines Anhängers auf der Raststätte Wiesentheid entdeckt und die Polizei verständigt. Vieles deutet darauf hin, dass die Männer den Auflieger des Lkw bereits in der Türkei bestiegen hatten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf dem Wiesentheider Rasthof wird der Lkw ausgeräumt. Foto: FFW
Auf dem Wiesentheider Rasthof wird der Lkw ausgeräumt. Foto: FFW
Der 47-jährige türkische Fahrer hatte bei einer Pause in Deggendorf Klopfgeräusche aus dem Container gehört, den er geladen hatte. Da der Mann aber kein Deutsch spricht, fuhr er weiter bis nach Wiesentheid, weil er wusste, dass das Personal an der dortigen Rastanlage auch türkisch sprach. Von dort aus wurde die Polizei verständigt, die schließlich die blinden Passagiere aus dem Container befreite.

Der Anhänger war schon in Istanbul verplombt worden. Die unversehrte Plombe wurde erst durch Beamte der Polizei Kitzingen beschädigt, um den Laderaum öffnen zu können. Demnach müssen sich die vier Männer mehrere Tage in dem Transportbehälter aufgehalten haben.

Die drei Syrer und ein Iraker im Alter von 15, 18, 21 und 23 Jahren haben die Strapazen offenbar ohne größere Beeinträchtigungen überstanden. Für ausreichend Getränke hatten die jungen Männer wohl gesorgt. Nach einer ersten medizinischen Versorgung und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Flüchtlinge in eine zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber nach Würzburg gebracht. Warum die Vier ihre Heimatländer verlassen hatten, kann derzeit noch nicht gesagt werden.
Die Stützpunktfeuerwehr Wiesentheid wurde zur Amtshilfe für die Polizei auf den Lkw-Rasthof Wiesentheid alarmiert. Die Feuerwehr räumte den Lkw, der mit Teppichrollen beladen war, aus und untersuchte mit einer Wärmebildkamera, ob sich noch weitere Personen zwischen den Teppichrollen aufhalten.
Die ermittelnden Beamten der Kriminalpolizei Würzburg gehen davon aus, dass den Männern von einem Schleuser geholfen worden ist, der hohe Geldbeträge für seine Dienste kassierte. Da der Lastwagenfahrer glaubhaft machen konnte, nichts von den Passagieren auf seiner Ladefläche gewusst zu haben, konnte er seine Fahrt in Richtung Großbritannien bald wieder aufnehmen.



pol

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren