MARTINSHEIM

Vier Jahre Notverwaltung zu Ende

Die Grundschule Martinsheim hat wieder eine Chefin. Am Dienstag hat Schulamtsdirektor Norbert Zwicker Carola Günther in ihr neues Amt als Schulleiterin eingeführt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Leben ist eine große Leinwand, bemale sie so bunt du kannst: In Martinsheim kann die neue Schulleiterin Carola Günther viele neue Farben getreu ihrem Motto hinzufügen. Foto: Foto: Gerhard Krämer

Nein, vakant war die Schulleiterstelle an der Grundschule Martinsheim eigentlich nicht, nachdem Brigitte Müller 2011 in den Ruhestand verabschiedet wurde. Aber so richtig besetzt mit einem eigenen Rektor war sie auch nicht, denn Klaus Kram ist Rektor der Grundschule in Marktbreit und war vier Jahre lang zwischen beiden Schulen unterwegs. Zu Beginn des neuen Schuljahrs hatte dies ein Ende. Am Dienstag führte Schulamtsdirektor Norbert Zwicker Carola Günther offiziell in ihr neues Amt als Schulleiterin der Grundschule Martinsheim ein.

So galt zuerst der Dank von Schulrat Norbert Zwicker Rektor Klaus Kram, der seit 1. August 2011 zusätzlich die Martinsheimer Grundschule leitete und sich nun wieder ganz auf Marktbreit konzentrieren kann. Es sei ihm zu verdanken, dass Martinsheim weiterhin seine Eigenständigkeit behalten durfte. Für Kram habe dies wesentlich mehr Arbeit, zum Beispiel durch eigene Lehrerkonferenzen, bedeutet.

Seit Anfang des Schuljahres weht ein anderer Wind in der Grundschule Martinsheim. Carola Günther hat in den wenigen Wochen ihres Wirkens schon im wahrsten Sinn des Wortes Farbe und neue Bilder ins Schulhaus gebracht, die Homepage neu gestaltet und der Schule ein Logo gegeben.

Nach Zwickers Worten begann die schulische Laufbahn von Carola Günther 1982 mit dem Besuch der Grundschule Reichenberg. Ihr Abitur machte sie am Mozart-Gymnasium in Würzburg und ihr Studium absolvierte sie in Bamberg. Nach wie vor wirkt sie dort im Bereich Didaktik der Geographie mit. Erste Schuleinsatzorte waren Bad Kissingen und Elfershausen-Langendorf bei Hammelburg, bevor Günther nach Giebelstadt wechselte, wo sie seit August 2010 stellvertretende Schulleiterin und seit Januar 2012 offiziell Konrektorin war. Auch in Martinsheim erfolge die Ernennung zur Rektorin erst noch, kündigte Zwicker an. Günther sei zudem Mitglied der Kommission „Lehrplan plus“.

„Geballte Fachkompetenz kommt nach Martinsheim“, meinte Zwicker und nahm Günther die Erklärung dafür vorweg: „Carola Günther will neben ihrer Leitungstätigkeit auch unterrichten und eine Klasse führen“, informierte der Schulrat. Das könne sie in einer kleinen Schule wie Martinsheim am besten.

Gute Wünsche überbrachten die Grußwortredner in der von der stellvertretenden Schulleiterin Erika Nagler moderierten Feierstunde. Bürgermeister Rainer Ott ist froh, dass die Schule wieder eine eigene Rektorin hat, gleichwohl galt sein Dank Klaus Kram. „In Martinsheim gib es eine gute Schule, auf die wir nicht verzichten wollen“, bekannte sich der Bürgermeister klar zum Schulstandort. Pfarrerin Christine Stradtner bezeichnete es als gut, Qualität auf das Land zu bringen. „Da gehört sie auch hin!“, bekräftigte sie.

Als früherer Rektor der Martinsheimer Schule, als Rektor der Nachbarschule und als Vertreter des Personalrats des Schulbezirks Kitzingen freute sich Kram, dass nach „vier Jahren Notverwaltung“ nun die Martinsheimer Schule, die als Modell für Teamarbeit taugt, wieder vorangebracht werden kann. Elternbeiratsvorsitzende Anke Dahlfeld hofft, dass die neue Schulleiterin möglichst lange bleibt.

Da das Lehrerkollegium die Farbenvorliebe der neuen Schulleiterin kennt, füllten sie ihr symbolhaft eine Palette mit verschiedenen Farben, schließlich stand die Einführung unter dem von Günther gewählten Motto: „Das Leben ist eine große Leinwand, bemale sie so bunt du kannst“. Günther selbst stellte in ihren Dankesworten auch das neue Logo der Schule vor, das ein M aus mit Strichen verbundenen bunten Punkten zeigt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.