Mainsondheim

Vertrauensbeweis für Golfclub-Präsidium

Harmonisch, zügig abgewickelt und mit positiven Aspekten gewürzt entpuppte sich die Jahreshauptversammlung des Golfclubs Schloss Mainsondheim. Im Mittelpunkt standen dabei die Neuahlen des Präsidiums, das einen großen Vertrauensbeweis erlebte. Präsident Peter Siegel wurde ebenso mit einem einstimmigen Votum von den 90 anwesenden Mitgliedern für die kommenden zwei Jahre ausgestattet wie auch die Vizepräsidenten Otto Lobenwein und Karl-Heinz Rösch sowie Schatzmeister Hans Waldmann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Präsidium des Golfclubs Schloss Mainsondheim bilden (von links) Karl-Heinz Rösch, Hans Waldmann, Peter Siegel und Otto Lobenwein. Foto: Hartmut Hess

Harmonisch, zügig abgewickelt und mit positiven Aspekten gewürzt entpuppte sich die Jahreshauptversammlung des Golfclubs Schloss Mainsondheim. Im Mittelpunkt standen dabei die Neuwahlen des Präsidiums, das einen großen Vertrauensbeweis erlebte. Präsident Peter Siegel wurde ebenso mit einem einstimmigen Votum von den 90 anwesenden Mitgliedern für die kommenden zwei Jahre ausgestattet wie auch die Vizepräsidenten Otto Lobenwein und Karl-Heinz Rösch sowie Schatzmeister Hans Waldmann.   

Peter Siegel erinnerte an den im Februar verstorbenen Uwe Nielsen, der als Seniors Captain und Marshal ein Sympathieträger im Club war und so lange wie kein anderer vor ihm ehrenamtliche Funktionen im Club bekleidete. Ihm zu Ehren werden die Mainsondheimer am 2. Juni erstmals ein Uwe-Nielsen-Gedächtnisturnier mit dem Modus des Zweier-Scrambles austragen, wozu keine Startgebühr erhoben wird. In der Funktion des Senior Captains hat Reinhard Müller die Nachfolge Nielsens angetreten. Zu den bewährten Marshals Peter Weyers und Hermann Koch kamen neu Walter Statz und Ernst-Otto Berk hinzu.

Peter Siegel sprach den mit 44 Turnieren prall gefüllten Turnierkalender des rund 600 Mitglieder umfassenden Clubs an und wies auf geplante Aktionen zur Mitgliederwerbung hin. Besonders erfreulich war im vergangenen Jahr die Zahl von 2300 Green-Fee-Spielern (Gästespieler), dadurch wurden um 20 Prozent höhere Einnahmen in diesem Bereich erzielt, sagte Peter Siegel. Durch die Optimierung der Platzgestaltung und hervorragende Arbeit der Greenkeeper konnte die 18-Loch-Anlage trotz des Dürresommers in einem sehr guten Zustand gehalten werden.

Dazu berieten sich die Verantwortlichen des Clubs mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt. Gemäß der fachlichen Expertise durften einige Bäume gefällt und vor allem die Semi-Roughs neben den Spielbahnen etwas breiter gemäht werden. Der Präsident bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern und den Unterstützern des Vereins, ohne die die vielfältigen Arbeiten nicht bewältigt werden könnten.

In seinem Ausblick auf diese Saison riss Peter Siegel Höhepunkte des Turnierkalenders an und kündigte an, dass heuer erstmals je eine Mannschaft der Altersklasse 50 und der Altersklasse 65 in den unterfränkischen Spielklassen des Bayerischen Golfverbandes an den Start gehen werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.