Es ist nicht so, dass die Marktbreiter Sozialdemokraten vor lauter Kraft nicht mehr laufen könnten. Aber der Erfolg bei den Wahlen im März ist den SPD'lern bei ihrer Hauptversammlung jetzt doch anzumerken. Immerhin konnte die Zahl der roten Stadträte von drei auf fünf erhöht werden und Bürgermeisterkandidat Harald Kopp unterlag CSU-Amtsinhaber Erich Hegwein nur knapp.

„Man muss sich hohe Ziele setzen“, sagte denn auch Ortsvorsitzender Werner Hund in seinem Rechenschaftsbericht. Dass diese „hohen Ziele“ fast komplett erreicht wurden, erfreute nicht nur ihn. Allerdings, das wurde auch klar: Die Kommunalwahlen, daneben die Bundes-, Landtags- und Europawahlen bestimmten das Geschehen des Ortsverbands im Berichtszeitraum schon sehr stark.

Vor allem bei den Stadtratswahlen galt es eine für die Wähler interessanten und wählbare Liste zusammen zu stellen – und Kandidatensuche gestaltet sich als immer schwieriger. Dass die Liste gezogen hat, zeigte das Ergebnis.

Darüber hinaus gab es die traditionellen Aktionen des Ortsverbands, wie die roten Rosen zu Schulbeginn, die Plätzchen an Heiligabend oder die roten Eier am Karsamstag, die auch künftig fortgesetzt werden. Mit Bundes- und Landespolitikern will die SPD Marktbreit einen Bürgerdialog schaffen und im Stadtrat soll der gewachsene Einfluss genutzt werden um verstärkt eigene Themen aufzugreifen.

Noch nicht von der Bevölkerung angenommen wird der seit rund einem halben Jahr laufende Fahrdienst, der Freitagnachmittag und Samstags ehrenamtlich Senioren von den Siedlungsgebieten in die Stadt zum Arzt oder Einkauf transportieren möchte. Die Idee, so waren sich die Versammlungsmitglieder einig, ist gut und soll auch weiter angeboten werden.

„Wir haben Gespräche

mit den anderen Fraktionen gesucht.“

Heinz Galuschka, Stadtrat

Als „Verrat am Wähler“ bezeichnete Michael Beigel die Tatsache, dass Bürgermeisterkandidat Harald Kopp nicht zum Vertreter Hegweins gewählt wurde. „Wir haben Gespräche mit den anderen Fraktionen gesucht“, sagte Stadtrat Heinz Galuschka dazu, die haben aber nicht zum gewünschten Ergebnis geführt. Moralisch sei die Empörung zwar zu verstehen, rein rechtlich hat die Wahl der Bürgermeistervertreter aber nichts mit den Bürgermeisterwahlen zu tun.

Bei den Wahlen wurde Werner Hund als Ortsvorsitzender der Sozialdemokraten bestätigt, sein Vertreter bleibt Michael Beigel, die Kasse führt Isabella Pfeuffer, Schriftführer ist Andrea Reitz, Beisitzer Harald Frank, Karl-Heinz Hauber und Margarethe Klein-Pfeuffer, die Kasse prüfen Christiane Berneth und Heinz Galuschka.