MARKTSTEFT

Verschuldung lässt keine Luxusprojekte zu

In seiner ersten Bürgerversammlung als Bürgermeister erläuterte Thomas Reichert den 130 Marktsteftern die Haushaltsdaten der Stadt und stellte wichtige Ereignisse der vergangenen zwölf Monate heraus. Wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt, würdigte er die Arbeit seines Amtsvorgängers Rudolf Riegler und sagte, er werde sich bemühen, dessen Fußstapfen auszufüllen.
Artikel drucken Artikel einbetten

In seiner ersten Bürgerversammlung als Bürgermeister erläuterte Thomas Reichert den 130 Marktsteftern die Haushaltsdaten der Stadt und stellte wichtige Ereignisse der vergangenen zwölf Monate heraus. Wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt, würdigte er die Arbeit seines Amtsvorgängers Rudolf Riegler und sagte, er werde sich bemühen, dessen Fußstapfen auszufüllen.

Hinsichtlich der Daten über die Verschuldung führte Reichert aus, dass der Gesamtschuldenstand von rd. 2,5 Millionen Euro eine Pro-Kopf-Verschuldung von 1213 Euro bedeute, und sich die Stadt deswegen weder Luxus- noch Imageprojekte leisten könne.

In der Diskussion brachten Bürger ihre Fragen und Anregungen vor. Auf die Anfrage bezüglich der Problematik des Fahrradweges und die damit verbundene Beschilderung erwiderte Stadtrat Heiko Kieser, dass die Angelegenheit bei der Verkehrsschau im letzten Jahr angesprochen worden sei. Er versicherte, nochmals Kontakt mit der Polizeiinspektion in Kitzingen aufzunehmen. Zu diesem Thema meinte eine Bürgerin, dass der schönste Weg für die Fahrradfahrer unterhalb der Firma Pfeuffer sei. Außerdem lobte die Rednerin die Transparenz in den Stadtratssitzungen.

Eine weitere Bürgerin beantragte, den Bereich Untere Maingasse in eine verkehrsberuhigte Zone mit Tempo 30 zu verwandeln. Bürgermeister Reichert sicherte zu, dass diese Angelegenheit bei dem Konzept für die Mainlände berücksichtigt werde.

Hohe Vorleistungen erbracht

Wann mit der endgültigen Abrechnung der Mischwasserkanalisation zu rechnen sei, für welche die Bürger bereits hohe Vorleistungen erbracht haben, war eine weitere Frage. Dazu sagte Reichert, dass die Bürger informiert werden, sobald Klarheit über die genauen Kosten herrscht.

Thomas Siegmund wurde für seine zehnjährige Tätigkeit als Leiter des Museums Marktsteft geehrt. Außerdem geehrt wurden für ihre jahrelange Tätigkeit Karlheinz Menger (Museum, Stadtführung), Beate Etzelmüller und Petra Seitz (Bücherei) und Willi Wolf (Amtsbote). Sie bekamen zum Dank einen Blumenstrauß beziehungsweise einen Boxbeutel überreicht.

Am Samstag, 25. April, findet in Marktsteft der Tag der Feldgeschworenen statt, ab 9 Uhr ist Aufstellung zum Umzug am alten Sportplatz. Bürgermeister Reichert bat die Hauseigentümer und auch Mieter, die Anwesen festlich zu gestalten und nicht gerade an diesem Tag vor den Anwesen zu parken

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.