KITZINGEN

Verkehrssicherheit: Stadtgärtner holen dürre Äste aus den Bäumen

In Sachen Verkehrssicherheit sind in diesen Tagen die Kitzinger Stadtgärtner unterwegs. Derzeit schneiden sie mit Blick auf den Falterturm totes Holz aus den Kronen der Bäume im Rosengarten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verkehrssicherheit: Stadtgärtner holen dürre Äste aus den Bäumen
(lsl) In Sachen Verkehrssicherheit sind in diesen Tagen die Kitzinger Stadtgärtner unterwegs. Derzeit schneiden sie mit Blick auf den Falterturm totes Holz aus den Kronen der Bäume im Rosengarten. Nach Angaben von Stadtgärtner Johannes Lindner ist nicht nur der Rosengarten im Visier der im Umgang mit Kettensägen speziell ausgebildeten Fachleute aus der Stadtgärtnerei. Alle öffentlichen Bäume, die den Verkehr gefährden können, wurden unter die Lupe genommen und werden jetzt behandelt. Im Rosengarten nutzten die Gärtner die Gelegenheit, die leeren Nester der Saatkrähen über dem Spielplatz zu entfernen. Vor einem Jahr war der Versuch gescheitert, weil die lautstarken Vögel schon Eier gelegt hatten. Damit war ein Entfernen tabu – Naturschutz geht vor. Die Folge: Wegen der Hinterlassenschaften der Vögel in den Baumkronen musste der Spielplatz darunter über Monate gesperrt werden. Zum Ärger vieler Familien, die den Platz nutzen. Das versuchen die Stadtgärtner diesmal zu vermeiden. Foto: Foto: S.Sebelka
In Sachen Verkehrssicherheit sind in diesen Tagen die Kitzinger Stadtgärtner unterwegs. Derzeit schneiden sie mit Blick auf den Falterturm totes Holz aus den Kronen der Bäume im Rosengarten. Nach Angaben von Stadtgärtner Johannes Lindner ist nicht nur der Rosengarten im Visier der im Umgang mit Kettensägen speziell ausgebildeten Fachleute aus der Stadtgärtnerei. Alle öffentlichen Bäume, die den Verkehr gefährden können, wurden unter die Lupe genommen und werden jetzt behandelt. Im Rosengarten nutzten die Gärtner die Gelegenheit, die leeren Nester der Saatkrähen über dem Spielplatz zu entfernen. Vor einem Jahr war der Versuch gescheitert, weil die lautstarken Vögel schon Eier gelegt hatten. Damit war ein Entfernen tabu – Naturschutz geht vor. Die Folge: Wegen der Hinterlassenschaften der Vögel in den Baumkronen musste der Spielplatz darunter über Monate gesperrt werden. Zum Ärger vieler Familien, die den Platz nutzen. Das versuchen die Stadtgärtner diesmal zu vermeiden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.