Bibergau

Vergebliche Suche nach einem Vorsitzenden

Nicht leicht gemacht haben es sich die rund 50 Mitglieder des VfR Bibergau bei der Wahl des neuen Vorstands.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neu gewählte Vorstand des VfR Bibergau (von links): Lukas Höhle, Fabian Schmitt, Isabell Schmitt, Georg Öhrlein und Armin Ringelmann. Foto: Walter Sauter

Nicht leicht gemacht haben es sich die rund 50 Mitglieder des VfR Bibergau bei der Wahl des neuen Vorstands. Da der bisherige Vorsitzende Johannes Kiehm nicht mehr antrat, war man bei der Generalversammlung am Freitag auf der Suche nach einem Nachfolger. Doch der konnte trotz eines eineinhalbstündigen Wahlmarathons nicht gefunden werden. Dabei hat der VfR sportlich und auch wirtschaftlich durchaus einiges vorzuweisen, wie den Berichten der Verantwortlichen zu entnehmen war.

Faschingsfeten, Sommer- und Oktoberfest, Dart-Turnier, Kirchweih, Halloweenparty oder Weihnachtsfeier, Kassier Fabian Schmitt konnte von zahlreichen Aktivitäten im Bibergauer Sportheim berichten. So klingelte die Kasse 2018 öfter als im Jahr zuvor und der Verein konnte unter dem Strich ein Plus von über 7000 Euro verbuchen. "Ohne die vielen helfenden Hände wäre unser Verein nur eine leere Hülle", betonte Schmitt. Zudem sei es auch nur so möglich, den Sportbetrieb am Leben zu halten, der rein rechnerisch in den beiden Abteilungen Fußball und Handball im Jahr 2018 einen Fehlbetrag von über 40 000 Euro ausmachte.

Einen spürbaren Aufschwung gab es auch bei der Mitgliederzahl, die aktuell bei 375 liegt. Neu dabei sind rund 40 Kinder, die begeistert bei den "Super-Minis" mitmachen, berichtete Armin Ringelmann, Abteilungsleiter Handball. Er freute sich, dass sich fünf Jugend- und zwei Damenmannschaften aktiv an Wettbewerben beteiligen, die seit 2001 in einer Spielerinnengemeinschaft mit dem TV Dettelbach unter dem Namen SG Dettelbach/Bibergau antreten. Derzeit liegt die 1. Mannschaft der Damen auf Rang 2 in der Bezirksliga Unterfranken.

Ein Problem stellen sowohl im Hand- als auch im Fußballbereich die fehlenden Schiedsrichter dar. "Deshalb müssen wir Strafe bezahlen", monierte Ringelmann. So haben die Fußballer 350 Euro im Jahr Strafe zu berappen, erklärte die bisherige Abteilungsleiterin Christina Ruß. Ansonsten konnte sie von erfreulichen Entwicklungen bei den Kickern berichten. Nach dem Abstieg der 1. Mannschaft in der vergangenen Saison stehen die Herren aus Bibergau nun unter dem neuen Trainerteam Dustin Höppner und Maximilian Wunder an der Spitze der Tabelle. Weniger gut läuft es allerdings im Damenfußball, wo die Bibergauerinnen derzeit auf dem letzten Platz rangieren.

Wiedergewählt wurden vom bisherigen Vorstand Isabell Schmitt (stellvertrtende Vorsitzende), Georg Öhrlein (Schriftführer), Fabian Schmitt (Kassier) und Armin Ringelmann (stellvertretender Kassier). Neu im Team ist Lukas Höhle (stellvertretender Schriftführer). Neben dem Vorsitzenden konnte auch der Posten des Abteilungsleiters Fußball Damen nicht besetzt werden. Die Nachwahl zum Vorsitzenden soll zeitnah bei einer außerordentlichen Generalversammlung erfolgen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.