Kitzingen

Vereinsauflösung: Frauen wehren sich gegen Vorwürfe Hartners

Die Frauen sind an allem Schuld, lautete der Tenor eines Leserbriefs zur Auflösung des Wanderclubs WVC Germania. Darauf reagiert nun die stellvertretende Vorsitzende.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wilma Reitmeier war zuletzt stellvertetende Vorsitzende des Wander- und Vergnügungsclubs Germania. Der traditionsreiche Verein hat sich kurz vor seinem 100. Geburtstag aufgelöst. Foto: Barbara Herrmann
+1 Bild

Für Wilma Reitmeier war der Wander- und Vergnügungsclub (WVC) Germania mehr als nur ein Verein, er war eine Familie. Seit 1982 war sie Mitglied. Einige Jahre zuvor hatte der Verein begonnen, Frauen aufzunehmen. Und diese sollen nun, gut 40 Jahre später, Schuld an der Auflösung des Traditionsclubs sein? Das unterstellt in einem Leserbrief jedenfalls Hans Hartner , der den WVC von 1987 bis 2013 als Vorsitzender führte. "Der Verein wurde bis 1978 nur von Männern geführt und das war gut so", schreibt Hartner.

Als er sein Amt antrat, waren die Frauen längst fester Bestandteil des Clubs. Und Wilma Reitmeier erinnert sich: "Wir Frauen haben da schon immer die Arbeit gemacht." Die Etwashäuserin sitzt zuhause am Küchentisch und lacht, als sie sich an die wunderbaren Jahre im Verein erinnert. Wie sie 100 Eier gefärbt hat fürs Osterfest oder ihr verstorbener Mann, ein gelernter Metzger, damals die Braten für eine große Festgesellschaft gemacht hat. Die fanden mehrfach sogar bei Reitmeiers zuhause statt.

Die ebenso resolut wie fröhlich wirkende Frau wird nachdenklich, als die Sprache auf die Auflösung des Vereins kommt. Seit Ende der 1980er-Jahre war Reitmeier Vorstandsmitglied, sie war Beisitzerin, zweiter Kassier und seit 2013 stellvertretende Vorsitzende. In dem Jahr hörte Hartner nach 26 Jahren als Vorsitzender auf. Und Wilma Reitmeier übernahm den Stellvertreter-Posten nur dem neuen Chef Aldo Michalek zuliebe. Ihm sagte sie vor genau einem Jahr an ihrem 70. Geburtstag schon: "Ich hör' jetzt auf." Dann starb Michalek im Herbst 2018 unerwartet. Und ihm nachfolgen wollte niemand.

"Ich war liebend gern ein Germanist, hab die Arbeit immer gern gemacht. Aber wie es zuletzt gelaufen ist, war es eine Belastung."
Wilma Reitmeier, zuletzt stellvertretende Vorsitzende des WVC Germania

Wilma Reitmeier hätte noch zwei Jahre bis zum 100. Geburtstag des Traditionsvereins weitergemacht. Einem neuen Vorsitzenden den Einstieg erleichtert. Aber  niemand wollte diese Verantwortung übernehmen. "Der Verein ist überaltert und alles hat seine Zeit", sagt die 70-Jährige dazu. Ein Blick auf die Geburtsjahre der Mitglieder zeigt: Der Großteil ist in den 1930er- und 1940er-Jahren geboren. Zwar habe es einige Jüngere gegeben im Verein, aber die seien beruflich eingespannt. 

Bei der Versammlung stimmten darum auch 27 Mitglieder für die Auflösung, ein Grüppchen von fünf Leuten rund um Hans Hartner dagegen. Dessen Vorwurf, die Damen hätten es "mit der Liquidation eilig" und die Auflösung sei "eine Schande den Mitgliedern gegenüber", weist Wilma Reitmeier entschieden zurück. Seit Oktober sei klar gewesen, dass die übrigen Frauen im Vorstand nicht weitermachen wollen. "Ich war liebend gern ein Germanist, hab die Arbeit immer gern gemacht. Aber wie es zuletzt gelaufen ist, war es eine Belastung."

Wanderungen finden weiterhin statt

Bis zuletzt war der Verein sehr aktiv: Es gab monatliche Wanderungen, Ausflüge, eine Weihnachtsfeier. Gemeinsam laufen wollen die Germanisten übrigens weiter, auch wenn es den Verein jetzt nicht mehr gibt. Eine Wanderung pro Monat bietet die bisherige Wanderwartin Josefine Ganz-May weiterhin an. Sie läuft die Strecke vorher ab, reserviert ein Lokal zum Einkehren hinterher. Die Willanzheimerin versteht nicht, warum Hartner "so böse reagiert". 

Ihrer Meinung nach gehe es dabei auch um die 4000 Euro Vereinsvermögen, die der WVC zuletzt noch hatte. Das Geld geht im März 2020 an die Stadtkasse. Wilma Reitmeier möchte die Stadt dann fragen, ob sie ein Mitspracherecht haben, wie es verwendet wird. Und Josefine Ganz-May hätte auch schon eine Idee: "Ich würde die Mainfränkischen Werkstätten vorschlagen."

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.