ALBERTSHOFEN

Verdiente Parteimitglieder gewürdigt

Der CSU-Ortsverband Albertshofen kann auf treue Mitstreiter setzen. Ortsverbands-Vorsitzende Heidi Plömpel ehrte in der Jahreshauptversammlung einige Mitglieder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Albertshöfer CSU-Ortsverbands-Vorsitzende Heidi Plömpel (von links) ehrte Richard Konrad, Heinrich Uhl und Roland Michalek für jahrzehntelange Parteitreue. Foto: Foto: Hartmut Hess

Der CSU-Ortsverband Albertshofen kann auf treue Mitstreiter setzen. Ortsverbands-Vorsitzende Heidi Plömpel ehrte in der Jahreshauptversammlung Heinrich Uhl für 45 Jahre Mitgliedschaft. Ehrenurkunden für 40 Jahre erhielten Winfried Hebling und Richard Konrad. Eine Ehrung für 25 Jahre durfte Roland Michalek entgegen nehmen. Schatzmeister Werner Will würdigte Richard Konrad, der schon 33 Jahre die Kassen prüft.

Heidi Plömpel ging auf Aktivitäten wie die Christbaumaktion, die sogenannte Lounge im Wasserwerk, die Schulanfangsaktion und die Teilnahme am Tag des Ehrenamts ein. Höhepunkt beim Ortsverband war die traditionelle Großveranstaltung des Rettichessens mit Staatsministerin Ulrike Scharf. Die Vorsitzende lud zum heurigen Rettichessen am 23. März ein, dann wird die Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Angelika Schorer, als Ehrengast sprechen.

Wie Plömpel ausführte, habe sie mit anderen Personen aus dem Ortsverband insgesamt 27 auswärtige Termine wahrgenommen. Zudem hatte sie als stellvertretende Vorsitzende 14 Termine der Frauen-Union im Landkreis besucht und gratulierte zu runden Geburtstagen. Schriftführer Thomas Schwab gab nähere Informationen über den Jahresverlauf und Schatzmeister Werner Will legte einen positiven Kassenbericht vor.

Bezirkstags-Kandidatin und CSU-Kreisgeschäftsführerin Gerlinde Martin sprach von wichtigen Weichenstellungen, die mit der Landtags- und Bezirkstagswahl ins Haus stehen. Die Sozialreferentin des Kreistags zeigte auf, welche Aufgaben der Bezirk als dritte Kommunalebene hat. Bürgermeister Horst Reuther erläuterte den Sinn und Zweck der kommunalen Verkehrsüberwachung, die seit einigen Wochen auch den ruhenden Verkehr überwacht. „Anders als mit Strafzetteln lässt sich der Deutsche halt nicht erziehen“, kommentierte er die nachlässige Parkmoral einiger Bürger. Reuther informierte, dass der Radweg bis zur Gemarkungsgrenze nach Kitzingen in absehbarer Zeit gebaut wird; der Auftrag ist vergeben. Nach der Fertigstellung wolle er die Rechnung in Kopie allen Mitgliedern des Kitzinger Stadtrats zuschicken, um deutlich zu machen, dass ein Radweg sehr wohl bezahlbar zu bauen sei, wenn man nicht partout auf die DIN-Vorschriften poche. Zu Delegierten für die Aufstellung der Europawahlkandidaten wurden gewählt: Heidi Plömpel, Roland Michalek, Edgar Weickert und Stefan Sattes.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.