Handthal
Weltoffenheit

Variete: Thomas wird zur Mechthild

Thomas Sauerbrey und Christian Hemmert laden zu einer verrückt-genialen Show aus Akrobatik, Kabarett, Magie und Travestie ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christian Hemmert zieht Thomas Sauerbrey schon mal die "Mechthild"-Perücke über.  Foto: Diana Fuchs
Christian Hemmert zieht Thomas Sauerbrey schon mal die "Mechthild"-Perücke über. Foto: Diana Fuchs
+8 Bilder
W as ist das Salz des Lebens? Für Thomas Sauerbrey ist die Antwort klar: Die Vielfalt der Menschen. Sauerbrey muss es wissen: Immerhin ist er Koch und weiß, wie fad vieles ohne Salz schmeckt. Der 50-jährige Betreiber des Brunnenhofs in Handthal (Landkreis Schweinfurt, an der Grenze von Unter- zu Oberfranken) kennt die unterschiedlichsten Menschen - und er möchte Brücken zwischen ihnen schlagen. "Gerade heute dürfen Begriffe wie Toleranz und Inklusion keine leeren Worte bleiben." Deshalb lädt Thomas Sauerbrey zusammen mit seinem Partner Christian Hemmert und mit dem Schirmherrn, dem Wiesentheider Bürgermeister Werner Knaier, zu einer besonderen Show-Nacht ein: zum 10.Varieté for Charity (früher: Nacht der Toleranz).

Varieté - das klingt nach Ungezwungenheit, Spaß, Lebensfreude.
"Genau das soll es sein: ein Abend, an dem Menschen sich von tollen Show-Acts begeistern lassen und zwanglos aufeinander zugehen können. Rasse, Herkunft, Sexualität, Religion, Alter oder Geschlecht - total egal."

Weltoffenheit also. Aber ist die im 3. Jahrtausend nicht längst Standard? Thomas Sauerbrey und Christian Hemmert schütteln nachdenklich die Köpfe. Wer anders ist als der deutsche Durchschnitt, der hat es hierzulande immer noch - oder gerade wieder - schwer. Sauerbrey und Hemmert sind seit 23 Jahren Partner, privat und beruflich. Sie wissen: Vorurteile sind weiterhin gang und gäbe. Nicht nur gegen Homosexuelle, sondern gegen alle Minderheiten und Randgruppen. "Mit manchen Leuten geht regelrecht die Fantasie durch", sagt Christian Hemmert. Von "Travestie" zum Beispiel hätten manche Menschen eine ganz komische - völlig falsche - Vorstellung.

Travestie kommt vom französischen "travesti(e)" und heißt "verkleidet". Das Wort bezeichnet eine Bühnenrolle, die von einer Person des anderen Geschlechtes gespielt wird. Dass das richtig spaßig sein kann, hätte Christian Hemmert früher nicht geglaubt. "Ich fand das immer eher peinlich." Doch dann, an Fasching vor zehn Jahren, verwandelte eine befreundete Kosmetikerin Thomas Sauerbrey in eine Frau, genau gesagt in eine Weinkönigin, stilecht mit blonder Mähne und "Mechthild"-Schärpe überm Kleid. "Mechthild Lavette" war geboren. "Keiner hat mich erkannt", erzählt Sauerbrey lachend. "Das war genial und hat mir so richtig Spaß gemacht."
Einige Zeit später hatte eine Freundin Geburtstag. Sauerbrey, der 1,90 Meter lange Hüne, beschloss, ihr ein Ständchen zu singen und dafür Hildegard Knef ein bisschen umzudichten: "Für Dich soll's rote Rosen regnen." Für den Spaß bekam "Mechthild" so viel Applaus, dass Sauerbrey danach in die Vollen ging und sogar Gesangsunterricht nahm - für den nächsten Auftritt.

So wurde aus einem Gag die Gastgeberin der "Varieté for Charity". "Die Mechthild gibt es nur an diesem Abend, ansonsten laufe ich nicht in Stöckelschuhen rum", stellt Thomas Sauerbrey klar. "Übrigens haben wir auch ganz bürgerliche Ehemänner und Väter mit einem tollen Travestie-Programm."

Die erste "Nacht der Toleranz" - so hieß die Veranstaltung am Anfang - hatte vor zehn Jahren in Gerolzhofen eher Party-Charakter. Mittlerweile ist daraus eine Show mit internationalen Stars geworden, die Hunderte von Gästen anlockt - "stinknormale" Bürger genauso wie Behinderte, Lesben, Schwule, Schwarze, Weiße, Kleine, Große, Dicke, Dünne... Sie alle können sich auf ein erstklassiges Programm mit Livemusik, Comedy-Acts, Akrobatik- und Tanz-Szenen freuen. "Und auf einige Überraschungen", verspricht Thomas alias Mechthild.

"Talent gibt es in allen Bevölkerungsschichten", weckt Christian Hemmert die Vorfreude auf den kunterbunten Abend. "Die Menschen sind nicht alle gleich - und das ist gut so. Vielfalt bereichert das Leben. Und ist das Salz in der Suppe."


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren