HÜTTENHEIM

Variante der Erschließung noch offen

Die Gemeinde Willanzheim beabsichtigt die Erweiterung des Baugebiets Ebental, wofür zwei mögliche Erweiterungs-Varianten im Juli auf dem Ratstisch lagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Willanzheim
Willanzheim Kreis Kitzingen Foto: Simone Schubert

Die Gemeinde Willanzheim beabsichtigt die Erweiterung des Baugebiets Ebental, wofür zwei mögliche Erweiterungs-Varianten im Juli auf dem Ratstisch lagen. Einige Anwohner der Ebental-Siedlung in Willanzheim haben sich über ihren Sprecher Bernd Hörlin schriftlich an die Gemeinde gewandt und drückten ihre Ablehnung einer Stichstraße bei der Erweiterung aus. In der Sitzung des Gemeinderates Willanzheim machte sich am Dienstag Verständnis für das Anliegen der Bürger breit. Hilmar Hein machte deutlich, dass es keinesfalls Fakt sei, dass es statt einer Straßenanbindung an die Staatsstraße 2419 eine Erschließungszufahrt mit einer Stichstraße geben werde. Vielmehr seien Für und Wider noch zu diskutieren und alternative Lösungen möglich.

Weitere Themen im Rat:

• Die Arbeiten rund ums neue Leichenhaus im Hüttenheimer Friedhof sind noch nicht abgeschlossen. Demnächst wird ein Ortstermin anberaumt, an dem die Ratsrunde noch zu entscheiden hat, welche Pflastersteine verlegt werden.

• Voraussichtlich nächste Woche wird der Spielplatz in der Willanzheimer Siedlung gesperrt, weil die Neugestaltung beginnt.

• Die katholische Kirchenstiftung in Hüttenheim plant, neue Nachtspeicheröfen anzuschaffen und Malerarbeiten im Pfarrhaus durchführen zu lassen, wofür die Kirche einen Zuschussantrag stellte. Zu den Gesamtkosten gewährt die Gemeinde einen Zuschuss von zehn Prozent, was 1440 Euro bedeutet.

• Für den Nahverkehrsplan der Region II möchten die Willanzheimer erreichen, dass es eine bessere Verbindung nach Iphofen gibt. Auf Anregung von Manuel Stöcker soll auch versucht werden, dass Willanzheimer Schüler mit dem ÖPNV-Bus nach Marktbreit in weiterführende Schulen mitfahren können.

• „Das ist sehr besorgniserregend“, kommentierte die Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert die Entdeckung vom August, dass im Greuthholz des Willanzheimer Güterwalds fast jede Eiche mit Eichenprozessspinner-Nestern befallen ist. Der Gemeinderat beschloss, für 2016 eine Spritzung aus der Luft zu beantragen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.