KITZINGEN

VR Bank stellt die Hälfte ihrer Filialen auf Automaten um

Ein harter Schnitt für die Kunden der VR Bank Kitzingen: Sie gibt an sieben Standorten den persönlichen Service auf. Wo, wann und warum, erklären die Vorstände im Gespräch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Thomas Hemrich (links) und Roland Köppel, die beiden Vorstände der VR Bank Kitzingen eG.. Foto: Foto: Andreas Brachs

Der VR Bank Kitzingen e.G. geht es wie anderen Geldhäusern auch: Die Niedrigzinsen drücken auf die Erträge, während die Ausgaben weiter steigen. Deshalb drehen alle Banken an den Stellschrauben. Für die Kitzinger Genossenschaftsbank heißt das: Im nächsten Quartal wird sie in der Hälfte ihrer Geschäftsstellen die Bankberater abziehen. Bis 30. Juni werden die Filialen in Kitzingen-Etwashausen, Kitzingen – Paul-Eber-Straße, Mainbernheim, Mainstockheim, Marktsteft, Schwarzach und Sulzfeld auf reinen Automatenbetrieb umgestellt.

Berater gehen – Automaten bleiben

Diesen harten Schnitt gaben die beiden Vorstände der Bank, Roland Köppel und Thomas Hemrich, in einem Pressegespräch bekannt, nachdem sie in drei Vertreterversammlungen darüber informiert hatten.

Wichtige Nachricht für Kunden und Mitglieder: Die Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker bleiben an den betroffenen Standorten bestehen. Was wegfällt, ist der persönliche Service durch einen Berater vor Ort. Die sieben Mitarbeiter dieser Filialen werden künftig in der Hauptgeschäftsstelle in der Kitzinger Luitpoldstraße arbeiten. Roland Köppel sagte, dass die Bank bisher und in Zukunft ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommt.

Gründe für die Veränderung

Der Grund für die Veränderung: Die Bank hat nach 2013 erneut eine Frequenzanalyse in ihren Geschäftsstellen erstellt. Demnach nutzen in den von der Umstellung betroffenen Filialen nur noch weniger als zehn Kunden pro Stunde den persönlichen Service bei Öffnungszeiten von maximal 16 Stunden pro Woche. Klar ist auch, dass es vor allem die ältere Kundschaft ist, die noch persönlich eine Überweisung abgibt oder eine Rechnung begleichen will.

Diese wenigen Kundenkontakte seien auf Dauer wirtschaftlich nicht tragbar. Zumal die Genossenschaftsbank ihre Mitarbeiter dringend in der Zentrale braucht. Dort, räumen die Vorstände ein, kommt es immer wieder zu Engpässen, vor allem in der Urlaubszeit. Außerdem nehmen dort die Anfragen per E-Mail, Telefon und Internet stetig zu.

Kostenlose Online-Konten sollen bleiben

Mit ihrer Umstellung schafft die VR Bank nicht nur neue Berater-Kapazitäten in der viel frequentierten Hauptgeschäftsstelle; sie kann laut Köppel auch die für Mitglieder kostenlosen Girokonten erhalten. Dass die Kunden dafür auf Online-Banking umstellen müssen, ist ein Trend, der in der Branche allgemein festzustellen ist. Doch Köppel verspricht: „Wir behalten die älteren Mitglieder im Blick. Wo es Sonderlösungen braucht, werden wir die liefern.“

Denn dass vermeintlich vor allem die ältere Kundschaft unter der Umstellung auf Automatenbetrieb und Online-Banking leiden wird, sei auch ein viel diskutierter Kritikpunkt in den Vertreterversammlungen gewesen, räumt Hemrich ein. Ebenfalls Thema waren die Sorgen der Bürgermeister um die Infrastruktur in den betroffenen Orten.

„Wir behalten die älteren Mitglieder im Blick. Wo es Sonderlösungen braucht, werden wir die liefern.“

Roland Köppel,

Vorstand der VR Bank Kitzingen

Längere Öffnungszeiten in der Zentrale

In der Kitzinger Zentrale wird die VR Bank ihren Service ausweiten. Die Bank bietet ab 1. Juli werktags durchgehende Öffnungszeiten von 9 bis 18 Uhr an; nur mittwochs schließt sie um 13 Uhr. Damit wollen die Mitarbeiter den Kunden entgegenkommen, die entweder in der Mittagspause oder am frühen Abend einen persönlichen Ansprechpartner brauchen.

 

VR Bank Kitzingen in Zahlen

Die Genossenschaftsbank beschäftigt 102 Mitarbeiter in derzeit noch 14 Geschäftsstellen. Ab 1. Juli wird nur noch die Hälfte dieser Filialen durch Berater besetzt sein. Das sind dann noch Kitzingen – Luitpoldstraße, Kitzingen – Siedlung, Albertshofen, Dettelbach, Iphofen, Marktbreit und Nenzenheim.

Schon heute haben 25 Prozent der Genossen nur noch Geschäftsstellen mit Automaten in ihrer Nähe. Ab 1. Juli trifft das auf weitere 20 Prozent zu. Damit trägt die Bank auch dem Kundenverhalten Rechnung, denn immer öfter werden Standard-Bankgeschäfte über das Online-Banking im Internet abgewickelt.

2018 ist das Jahr, in dem die VR Bank ihr 150-jähriges Bestehen mit mehreren Veranstaltungen feiert. Am 17. Mai findet dazu eine Ausstellung im Kitzinger Rathaus statt, am 21. Juni eine Jubiläumsfeier mit dem Liedermacher Werner Schmidbauer in Kitzingen.

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren