Mit Reinhold Reichl (CSU) wurde am Montag in der Sitzung des Stadtrats ein, laut Bürgermeister Peter Kornell, verdienter „Methusalem“ aus dem Ratsgremium verabschiedet. Reichl bestimmte drei Jahrzehnte im Stadtrat die Geschicke der Weinstadt mit. Vier Wahlperioden vertrat er den amtierenden Bürgermeister als Stellvertreter. Mit ihm nahmen fünf weitere Ratskollegen ihren Hut.

Der „Urvater“ des Stadtrats und seine Wegbegleiter brauchten reichlich Geduld, bis sie vom Stadtoberhaupt gebührend verabschiedet wurden. Dreieinhalb Stunden dauerte die konstituierende Sitzung des neuen Stadtrats, die der Verabschiedungszeremonie vorausging. „Unser Städtchen war bei Dir immer in guten Händen, wenn der Bürgermeister nicht da war“, würdigte Kornell seinen bisherigen Stellvertreter und überreichte ihm die Stadtplakette in Gold.

Reichl dankte den Mitarbeitern im Rathaus: „Wir haben eine sehr gute und gewissenhafte Verwaltung“. Mit der Stadtplakette in Gold würdigte Kornell das Schaffen der ausscheidenden Stadträte Franz Heilmann und Martin Haupt. Beide CSU-Vertreter saßen 24 Jahre im Ratsgremium. Heilmann kümmerte sich dabei viele Jahre um das Feuerwehr-Ressort, Haupt im Rechnungsprüfungsausschuss vor allem um die Finanzen und das gesetzmäßige Handeln in der Verwaltung.

Die Stadtplakette in Silber überreichte das Stadtoberhaupt an Franz-Josef Zwicker (FWG) und an Helmar Hartner (Eichfelder Liste). Beide arbeiteten 18 Jahre im Stadtrat mit. Zwicker war Astheims Ortsbeauftragter und Fraktionssprecher der Freien Wähler, Hartner engagierte sich als Referent hauptsächlich für die Ferienpassaktionen.

Einen Blumenstrauß überreichte Kornell an Barbara Schmitt. Die zuletzt fraktionslose Ratskollegin war über die BL-Liste als Nachrückerin in den Stadtrat gekommen und drei Jahre im Amt.