OBERNBREIT

Uns geht es gut in Obernbreit

Es war schon die zweite Jahresschlusssitzung des Gemeinderats Obernbreit in diesem Jahr - und sie fiel kurz aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unerwünscht:Häuser im Toskanastil
Obernbreit Rathaus Symbolbild 2013Obernbreit Rathaus Symbolbild 2013 Foto: Foto: Robert HAASSFoto: Robert HAASS

Es war schon die zweite Jahresschlusssitzung des Gemeinderats Obernbreit in diesem Jahr – und damit natürlich auch erwähnenswert in der kurzen Ansprache von Bürgermeister Bernhard Brückner am Freitagabend im Bürgersaal des Rathauses.

„Man könnte es auch als kulinarische Sitzung des Marktgemeinderats bezeichnen“, so Brückner – was es aber in dieser Form nicht mehr geben wird. Denn im Jahr 2014 fand sich aus verschiedenen Gründen kein Termin für die traditionelle Schlusssitzung im Dezember, so dass die Zusammenkunft kurzfristig in den Januar 2015 verlegt wurde.

Und so war es denn wie in jedem Jahr: Danke sagen für geleistete Arbeit im ablaufenden Jahr, das wollte Bürgermeister Brückner mit diesem Abend. Und so begrüßte er neben seinen Gemeinderäten und Mitarbeitern der Verwaltungsgemeinschaft Marktbreit auch viele Gäste, die sich ehrenamtlich um Obernbreit verdient gemacht hatten, sei es im Archiv, in der Bücherei, bei der Feuerwehr, der Werbegemeinschaft und anderen Organisationen.

„Es geht uns gut in Obernbreit“, sagte Brückner, „wir lieben unser Obernbreit und leben gerne hier.“ Gerade angesichts der vielen Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten und müssen, erhalte die Heimat eine besondere Bedeutung. Und deshalb hat einer der Höhepunkte des kommenden Jahres auch mit Heimat zu tun: Obernbreit richtet 2016 den Kreisheimattag aus und feiert gleichzeitig sein 750-jähriges Jubiläum. Damit dies auch gut gelingen möge, rief Brückner die Anwesenden dazu auf, sich dabei einzubringen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.