SOMMERACH

Und am Ende Pauken und Trompeten

Nur mit Eigengewächsen sorgte der Sportverein Sommerach für einen unvergesslichen närrischen Abend und ein gelungenes kleines Jubiläum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Ende dann auch noch was ganz Besonderes: Die Altneihauser Feierwehr brachte den Saal mit frechen Darbietungen zum Toben. Foto: Foto: Hanns Strecker
+1 Bild

Da ging wirklich nichts mehr! Was der Sportverein im DJK-Heim an Faschingshöhepunkten vorlegte, inclusive eines Auftrittes der „Altneihauser Feierwehrkapelln“, war Spitze.

Ein kleines Jubiläum war die Sitzung, die sich zum 40. Mal jährte. Unglaublich, was das „Dream-Team“ um Sabine Pfeufer und Christa Kauppert aus der Narrenkappe zauberte. Und das ausschließlich mit Eigengewächsen aus dem Verein, ohne irgendwelche Gastredner!

Doch lieber einen Hund

Dass es um die Zukunft gut bestellt ist, bewies die jüngste Künstlerin. Die elfjährige Leni Ruhl erzählte von neu entstandener „Geschwisterliebe“, als die Familie Zuwachs bekommen hat. „Ich hab den Nachwuchs nicht bestellt“ empörte sie sich und meinte, dass es besser gewesen wäre, wenn die Familie sich einen Hund zugelegt hätte.

Die Frömmsten

Dann waren die „Frömmsten Damen aus Sommerach“ dran, gespielt von Sabine Pfeufer, Beate Fiala und Christa Kauppert. Die mussten als „Wortgottesdienstleiterinnen“ den Pfarrer vertreten. Dass dabei nicht immer religiöse Gedanken herauskamen, was klar. Fast ausschließlich ging es dabei um die Hilflosigkeit der Männer. „Man kann die Intelligenz eines Mannes nur steigern, wenn man ihm eine Frau zur Seite stellt“ war eine der Feststellungen.

Aufgelockert wurde der Abend durch die Gardetanzgruppe „Diamonds“ der DJK, die das Publikum zu Beifallsstürmen animierte.

Dorftratschen

Die unermüdlichen Stars des Abends, Christa Kauppert und Sabine Pfeufer, hatten sich mittlerweile in zwei „Dorftratschen“ verkleidet und nahmen sich das Dorfgeschehen vor, wobei der eine oder andere Zuschauer kräftig durch den Kakao gezogen wurde. Den Alltag in einer Apotheke spielten Sandra Endres und Karlheinz Karg nach. Hier blieb kein Auge trocken. „Ob die Schmerzzäpfchen viel kosten würden“ fragte da der Kunde: Antwort: „Nein, die sind zum Einführungspreis!“

Schulstunde

Herrlich war auch der Sketch „Eine Schulstunde“, in der Rene Prestele und Sandra Endres den ersten Schultag nachstellten. Die Stimmung war auf dem Höhepunkt, ein Ende nicht in Sicht. In Erinnerung an die Startzeiten des DJK-Fasching vor 40 Jahren gab es ein Volksmusikspecial, bei dem die männlichen Teilnehmer in wuchtigen Frauenkleider mit Holzinstrumenten stimmungsvolle Lieder vortrugen.

Mit Pauken und Trompeten

Was aber dann kam, war der absolute Höhepunkt des Abends. Man traute seinen Augen kaum: Die elfköpfige Feuerwehrgruppe aus Altneihausen rückte mit Pauken und Trompeten an, fast so ausgestattet wie das Original aus der Oberpfalz. Bis ins Detail hatten sich elf Sportler in Feuerwehrmänner verkleidet, inclusive dem schwarz eingefärbten Gesicht und den Zahnlücken. In bekannter Manier wurde über das Frankenland und über die Nachbargemeinden abgelästert.

Den Schlusspunkt setzte dann bei überkochender Stimmung das Sommeracher Männerballett, welches als Piraten verkleidet Spitzenakrobatik zeigte.

Die weiteren Mitwirkenden

Gardetanzgruppe: Anna-Lena Karg, Katrin Mähtig, Nicola Steffen, Vera Pickel, Pauline Breitschopf, Marie-Christin Kaufmann, Sophie Schreier, Linda Hümpfner. „Volksmusikspecial“: Klaus Gräfner, Karlheinz Karg, Christian Schwarz, Norbert Kestler, Michael Then. „Altneihauser Feierwehr“: Heinrich Klaus, Markus Biegner, Jürgen Pfaff, Jürgen Wirsching, Michael Karg, Karlheinz Karg, Andreas Drescher, Erwin Kreis, Roman Mangold, Michael Lussert, Franz Kempf. „Piraten“ Männerballett: Manuel Then, Simon Then, Tobias Kauppert, Daniel Utz, Benni Jakob, Philipp Mangold, Niklas Kreis, Leon Karl, Maximilian Pfaff

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.