Prichsenstadt

Umstrittene AfD-Jugend kommt nach Prichsenstadt

Es ist nicht das erste Mal, dass die AfD in der Gemeinde im Landkreis Kitzingen tagt. Nun kommt der Parteinachwuchs – und der gilt als radikaler als die Mutterpartei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gegen die bislang letzte AfD-Veranstaltung in Prichsenstadt (Lkr. Kitzingen) im Mai 2017 regte sich Protest.

Erneut ist an diesem Samstag die Sporthalle des TSV Prichsenstadt (Lkr. Kitzingen) Schauplatz einer Veranstaltung der AfD. Schon im November 2016 hatte in der TSV-Halle der umstrittene Publizist Jürgen Elsässer auf Einladung des AfD-Bezirksverbands zum Thema „Islam – Gefahr für Europa?“ gesprochen . Ebenfalls in Prichsenstadt startete die unterfränkische AfD im Mai 2017 in den Bundestagswahlkampf. Hauptredner damals: AfD-Rechtsaußen André Poggenburg. Nun hat sich die Jungendorganisation der AfD angekündigt.

Die „Junge Alternative“ war Anfang Juni in die Schlagzeilen geraten: Bei ihrem Bundeskongress im thüringischen Seebach hatte der AfD-Nachwuchs das komplette Deutschlandlied gesungen – inklusive der Textpassage „Deutschland, Deutschland über alles“ aus der ersten Strophe – und vorgeschlagen, bei besonderen Anlässen in Schulen ebenfalls das ganze Deutschlandlied singen zu lassen. Auf der selben Veranstaltung hatte Parteichef Alexander Gauland die NS-Zeit als „Vogelschiss in der Geschichte“ bezeichnet .

Redner mit Kontakt zu Rechtsextremen

In Prichsenstadt werden unterdessen zwar AfD-Abgeordnete, aber niemand aus der Parteispitze erwartet. Stattdessen setzt die „Junge Alternative“ bei der als „Konservativismus Kongress“ angekündigten Veranstaltung vor allem auf Redner aus der neurechten Szene . Darunter Felix Menzel, Galionsfigur der sogenannten Neuen Rechten und Chefredakteur des populistischen Onlinemagazins „Blaue Narzisse“.

Zudem organisierte Menzel, Jahrgang 1985, unter anderem eine Veranstaltungsreihe namens „Zwischentag“. Zuletzt im Juli 2015 im Verbindungshaus der Erlanger Burschenschaft Frankonia, wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nun auf Anfrage der SPD-Landtagsfraktion erklärte. Laut Verfassungsschutzbericht waren bei dieser Messe „mehrere Organisationen mit Bezügen zum Rechtsextremismus“ sowie „mehrere Personen aus der rechtsextremistischen Szene, darunter auch der ehemalige Leiter der verbotenen Wehrsportgruppe Hoffmann, Karl-Heinz Hoffmann“ vertreten.

Für den Verein zählt nur die Miete

Beim TSV Prichsenstadt will man die Veranstaltung und die AfD nicht bewerten. Für den Sportverein stehe ausschließlich die „wirtschaftliche Seite“ im Mittelpunkt, so Vorstand Thomas Uhl gegenüber dieser Redaktion. Die AfD zahle Miete für die Nutzung der Halle, „alles andere ist mir egal“, sagte er.

Außerdem habe man im April in der Jahreshauptversammlung darüber abstimmen lassen, „ob wir die Halle an politische Parteien vermieten“, so Uhl. 42 von 44 stimmberechtigten Mitgliedern hätten damals mit Ja gestimmt. Und die AfD sei nun einmal „eine demokratisch legitimierte Partei“.

Unbekannte warfen Anti-AfD-Flyer in Briefkästen

Prichsenstadts Bürgermeister René Schlehr (CSU) betont unterdessen, dass es sich um keine öffentliche Veranstaltung handelt. Der Verein müsse entscheiden, an wen er seine Halle vermietet und trage die Verantwortung. Für ihn als Bürgermeister sei nur wichtig, ob die Veranstaltung Auswirkungen auf die Sicherheit im Ort habe. „Ich hoffe, dass es nicht zu unangenehmen Dingen kommt“, so Schlehr – weder in, noch vor der Halle.

Während der Poggenburg-Rede vor gut einem Jahr hatten rund 100 Menschen in Prichsenstadt friedlich gegen die Veranstaltung protestiert. Aktuell sei keine Gegendemonstration angemeldet, heißt es bei der Polizeiinspektion Kitzingen auf Nachfrage. Unbekannte warfen allerdings in den vergangenen Tagen Flugblätter in mehrere Briefkästen in Prichsenstadt, auf denen die Bürger zum „zivilen Protest“ gegen „rechtes Gedankengut“ aufgefordert werden. „Kein Fußbreit dem Faschismus!“ und „Stoppt die AfD“ steht auf dem Flyer, der der Redaktion vorliegt.

Uhl hofft vor allem, dass eine erneute Beschädigung der TSV-Halle ausbleibt: Nach der jüngsten AfD-Veranstaltung im Mai 2017 hatte ein unbekannter Täter über Nacht einen Spruch an die Wand des Vereinsheims gesprüht, in dem der TSV für die Vermietung der Halle an die AfD kritisiert wird.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.