Volkach

Uli Hoeneß dankt ab: Das sagen Bayern-Fans aus Unterfranken

Der Präsident des FC Bayern München legt sein Amt nieder. Die Fanclubs aus Unterfranken werden ihn vermissen. Was die Vorsitzenden mit Uli Hoeneß erlebt haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch in schwierigen Zeiten standen die Fans hinter Uli Hoeneß. Nun tritt der Präsident der FC Bayern München zurück. Foto: Andreas Gebert
+3 Bilder

Kein anderer Verein Deutschlands hat eigenen Angaben zufolge so viele registrierte Anhänger wie der Rekordmeister. Auch in Unterfranken gibt es zahlreiche Fanclubs des FC Bayern München. Sie sind sich einig: Uli Hoeneß hat viel für den Fußballverein getan . Doch wie haben sie den Bayern-Präsidenten erlebt und wie wird es ohne ihn weitergehen?

Johannes Flammersberger vom FC Bayern Fanclub Volkach am Main e.V. (Lkr. Kitzingen):

"Es geht eine Ära zu Ende. Uli Hoeneß hat den Verein mit Schulden übernommen. Heute ist der FC Bayern eine Weltmarke. Das Land Bayern ist dank ihm eng mit dem Fußballverein verbunden und weltweit bekannt geworden. Während Hoeneß im Gefängnis saß, übergaben wir in der Allianzarena eine Spende von 1016 Euro für den 'FC Bayern Hilfe e.V.' an Karl Hopfner, den damaligen Präsidenten."

Rainer Frühwacht vom FC Bayern Fanclub Güntersleben e.V. (Lkr. Würzburg):

"Es ist schade, dass Hoeneß geht. Beim Empfang der bayrischen Staatskanzlei habe ich Hoeneß einmal persönlich gesehen. Der Verein verliert einen kompetenten Mann, der eine große Lücke hinterlassen wird. Auf der anderen Seite hat er auch ein gewisses Alter erreicht und irgendwann ist auch mal gut. Mit Oli Kahn wäre die Lücke sicher gut gefüllt. Ich bin optimistisch, dass es mit ihm erfolgreich weitergeht."

Tobias Tschernach vom FC-Bayern-Fanclub "Kitzingen 2013":

"Ohne Hoeneß, wäre der FC Bayern nicht da, wo er jetzt ist. Er hat unglaublich viel für den Verein geleistet, aber jetzt wird es auch Zeit für einen neuen Präsidenten. Bei einem Champions-League-Spiel habe ich vor vielen Jahren ein Foto mit Hoeneß im Mannschaftshotel in Lissabon gemacht und ihm die Hand geschüttelt. Dass Oliver Kahn bald mehr Verantwortung übernehmen soll, sehe ich positiv. Ich hoffe nur, dass er sich nicht verbiegen lässt."

Daniel Fischer vom "Gute Freunde Hofheim i.UFr. e.V." (Lkr. Haßberge):

"Richtig aufhören wird Uli Hoeneß wahrscheinlich nie. Das würden auch die Fans nicht wollen und er würde auch mit großer Mehrheit wiedergewählt werden. Man ist es gewöhnt, dass er seinen Verein verteidigt und das wird er auch weiterhin tun. Nach so vielen Jahren im Amt und dem Gefängnisaufenthalt sei es ihm gegönnt, dass er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen kann. Man hat während seiner Knast-Zeit aber auch gemerkt, dass der Verein auch ohne ihn läuft."

Gerald Drescher vom FC-Bayern-München-Fanclub "King" aus Ostheim vor der Rhön (Lkr. Rhön-Grabfeld):

"Ich habe Uli Hoeneß beim Empfang des Ministerpräsidenten nach dem Double und dem Triple in München gesehen. Er hat sich immer Zeit für die Fans genommen. Die Spieler waren oft schnell weg, aber Hoeneß ist geblieben. Er ist der FC Bayern. Er sagt, was viele denken und haut auch mal einen raus. Ob das immer richtig war, darüber kann man sicher streiten. Wir haben Uli Hoeneß jedenfalls viel zu verdanken."

Was bedeutet der Abschied des Präsidenten für den FC Bayern München Ihrer Meinung nach? Haben Sie Uli Hoeneß persönlich kennengelernt? Schreiben Sie es in die Kommentare.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren