MARKTSTEFT

Turnverein knackt 700-Mitglieder-Marke

Beim Marktstefter Turnverein ist alles im Lot. Und sogar das selbst gesteckte Ziel von 700 Mitgliedern wurde übertroffen. Aber an einer Stelle fehlt dann doch etwas.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zahlreiche Mitglieder ehrte der Vorsitzende des Turnvereins Marktsteft, Gunther Thorwarth (rechts), bei der Jahreshauptversammlung für 40 und 25 Jahre Treue zum Verein. Foto: Foto: Gerhard Bauer

Die Zufriedenheit mit dem Turnverein (TV) 1861 Marktsteft war dem Vorsitzenden Gunther Thorwarth bei der Jahreshauptversammlung am Freitag in der Mehrzweckhalle Marktsteft anzumerken. Er hatte den Teilnehmern zwei Spitzenwerte zu vermelden: Was lange erwartet war, wurde zum Jahreswechsel Gewissheit, denn der TV knackte mit 702 Mitgliedern die selbst gesteckte Schallmauer 700. Mit 86 Teilnehmern kamen zudem so viele in die Jahreshauptversammlung wie nie zuvor.

Obwohl der TV eine ganze Reihe von Todesfällen zu verkraften und einige Austritte zu verzeichnen hatte, überwog die Zahl der Neueintritte deutlich. Thorwarth berichtete weiter, dass die sich nach auswärts verlegte, zweitägige Turnratsitzung als überaus vorteilhaft für die Vereinsverwaltung herausstellte und beibehalten werden sollte.

900 Besucher angelockt

Mit einem 24-Stunden-Adventure, einem Triple-Turnier für je zwölf Damen- und Herrenmannschaften, dem Getränkestand beim Hafenfest, einem einwöchigen Jugendzeltlager mit 33 Teilnehmern sowie einem Triathlon konnte die Vereinsleitung ihre Mitglieder ebenso mobilisieren und fordern, wie bei der Vereinsradtour und einem Theaterspiel zu Weihnachten, das an drei Aufführungen rund 900 Besucher anlockte. Die Ste-Fa-Na (Stefter Fastnacht) war nicht zum ersten Mal ausverkauft. Der TV stellt zu Veranstaltungen regelmäßig mehr als 100 Helfer.

Mehr Schiedsrichter nötig

Dass der TV mittlerweile einem kleinen Unternehmen ähnelt wurde aus dem Bericht von Kassier Rudolf Schwarz mit einer positiven Kassenentwicklung ersichtlich. Das Vereinsjahr 2016 sei finanziell gut überstanden, verriet der Kassier, machte aber deutlich, dass das Erreichen höherer Spielklassen auch höhere Kosten auslöse, alleine durch die weiter weg stattfindenden Spiele. Zudem müsse der Verein noch mehr Schiedsrichter stellen.

Das Reizthema Schiedsrichter griff auch Sandro Schmidt in seinem Bericht aus der Handballabteilung auf. Die Damen waren in der Vorsaison so erfolgreich, dass der Aufstieg in die Bezirksoberliga gelang. Derzeit fehlen dem TV jedoch mindestens sieben Schiedsrichter.

Ab dem 28. April ist daher ein Kurs angesetzt. Aus der Jugendabteilung berichtete Dieter Reuthal über das Mutter-Kind-Turnen, Mädchen-Turnen, Mädchen-Garde und Mini-Handball. Die Mädchen-Garde wird derzeit als Showtanz fortgesetzt.

Jeder Spieler kommt nun zum Zug

Im Handball besetzt der TV die männliche Jugend in den Altersklassen E bis A, bei der männlichen Jugend D bis B. Alle treten 2016 erstmals eigenständig an, da die Handballspielgemeinschaft (HG) Marktsteft-Rödelsee aufgelöst wurde. Das habe zwar Klassen gekostet, nun aber könne jeder Spieler auch spielen.

Ziel des TV ist es, alle Klassen zu besetzen, alle spielen zu lassen, eigene Trainer auszubilden und ehemalige Spieler zurück zu gewinnen.

Aus der Tischtennisabteilung berichtete Egon Goller, die Leichtathletik mit Gymnastik, Aerobic, Gymnastik, Seniorengymnastik und Rückenschule fasste Nicole Fahmer zusammen. In der Volleyball-Abteilung spielen derzeit auch einige Asylbewerber mit, die sich mit viel Spaß am Spiel integrieren.

Die Geehrten

Schließlich zeichneten Vorsitzender Gunther Thorwarth und seine Stellvertreterin Margret Hoffmann 20 Mitglieder für 40 und 25 Jahre Treue zum Verein aus: 40 Jahre: Christa Friedlein, Carola Höfer, Silvia Irmler, Dieter Lang; 25 Jahre: Hermann Bayer, Manfred Haag, Charlotte Himmel, Monika Jacob, Nicole Jacob-Seitz, Elfriede Kleinschroth, Herbert Kotek, Bianca Krämer, Diana Martin, Andreas Riemer, Andrea Schmidt, Luise Schneider, Helga Schulz, Rudolf Schwarz, Jochen Seitz, Anke Völker.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.