WIESNETHEID

Trotz Kühle mit offenem Verdeck

Das kühle Wetter hielt am Samstag 85 Auto-Liebhaber nicht davon ab, beim Rosenhut-Oldtimer-Rallye an den Start zu gehen. Los ging die Tages-Wettfahrt am Platz vor der Steigerwaldhalle in Wiesentheid, wo sich zuvor die Gelegenheit ergab, einen Blick auf die blank polierten Karossen zu werfen. Zum Großteil aus Franken waren die Fahrer, die für die Fahrt gemeldet hatten. Einige wagemutigen ließen das Verdeck offen und fuhren sogar im Cabrio.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frischluftfans: Von Wiesentheid startete aus Horst Wekerle mit einem MG A MK II offen bei der Rosenhut Oldtimer Rallye. Foto: Fotos (2): Andreas Stöckinger
+1 Bild

Das kühle Wetter hielt am Samstag 85 Auto-Liebhaber nicht davon ab, beim Rosenhut-Oldtimer-Rallye an den Start zu gehen. Los ging die Tages-Wettfahrt am Platz vor der Steigerwaldhalle in Wiesentheid, wo sich zuvor die Gelegenheit ergab, einen Blick auf die blank polierten Karossen zu werfen. Zum Großteil aus Franken waren die Fahrer, die für die Fahrt gemeldet hatten. Einige wagemutigen ließen das Verdeck offen und fuhren sogar im Cabrio.

Das älteste Fahrzeug, das an den Start ging, war ein Riley Spezial aus dem Jahr 1936, der vom Bamberger Michael Höllein gesteuert wurde. Ihm folgte ein BMW 327/328, Baujahr 1938. Es folgten viele Schmuckstücke, kleine, wie eine BMW Isetta, oder große, wie manche Mercedes-Modelle, Jguar, oder Ford Mustangs. Von 18 bis 300 PS hatten die Karossen unter der Motorhaube. Mit Kitzinger Kennzeichen waren Dr. Thomas Senn, Hermann Beetz, Günther Brückner, Günter Trapp, oder Michael Iglhaut am Start. Zunächst hatte die Vereinigung der Fränkischen Edelbrenner zusammen mit dem Wiesentheider Jochen Fischer die Teilnehmer begrüßt und die Strecke besprochen.

Über Volkach, Binsbach bei Arnstein, Thüngersheim, führte der Weg nach Würzburg, wo die Fahrzeuge auf dem Residenzplatz vorgestellt wurden. Am Abend wurde auf einer Rock-Nacht mit Live-Musik gefeiert.

Unter der Dachmarke „Rosenhut“ haben sich vor 20 Jahren fränkische Brenner zusammengeschlossen, um ihre edlen Obstbrände gemeinsam zu vermarkten. Inzwischen gehören acht Produzenten, von der Fränkischen Schweiz bis zum Untermain, zu Rosenhut. Die erste Mainfranken-Rundfahrt zu den Standorten verschiedener Rosenhut-Brenner fand zum 15-jährigen Gründungsjubiläum im Jahr 2009 statt. Sieger wurde mit den meisten Wertungspunkten Peter Martin und Maren Bohl aus Coburg in einem Porsche 356 Convertible aus dem Jahr 1959.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.