Der Vorsitzende des TSV Iphofen, Norbert Roth, ließ zu Beginn der Jahresversammlung am Freitagabend das zurückliegende Jahr Revue passieren.

Die erfolgreich verlaufene Ferienpassaktion mit dem Besuch in Stammheim und das Winzerfest fanden ihre Würdigung. In diesem Jahr wird es wieder eine Ferienpassaktion geben. Es soll zum Erlebnispark Schloss Thurn gehen. Auch das Winzerfest wird in verbesserter Form vom 6. bis 9. Juli gefeiert.

Bürgermeister vermisst

Bei der Begrüßung der 50 Mitglieder im Sportheim, vermisste der Vorsitzende Norbert Roth Bürgermeister Josef Mend. Lediglich ein Ratsmitglied, Hilmar Burkard, hatte den Weg ins Sportheim gefunden. Der Iphöfer TSV hat derzeit 912 Mitglieder, wobei die Abteilung „Turnen“ mit 419 Mitgliedern am stärksten vertreten ist. Schatzmeister Horst Altenhöfer präsentierte zum Rechnungsabschluss ein umfangreiches Zahlenwerk, aus dem ein gutes Einnahmeplus hervorging.

Mitglied und Vorsitzender des Steigerwaldklubs Iphofen, Volker Dungs, berichtete über die Kassenprüfung und ließ den Schatzmeister und die übrige Vorstandschaft entlasten.

Die Neuwahlen mit Volker Dungs als Wahlleiter ergaben folgendes Ergebnis: Einstimmig wieder gewählt wurden Norbert Roth zum Vorsitzenden, Martina Bernhardt als Stellvertreterin und Horst Altenhöfer als Schatzmeister. Horst Altenhöfer wird durch Jürgen Engbring vertreten. Das Amt des Schriftführers übt Marbod Hopfner aus. Seine Vertreterin ist Susanne Hopfner.

Berichte aus den Sparten

Recht umfangreich waren die etwa 23 Berichte der Spartenleiter, welche ein breit gefächertes sportliches Angebot für die Iphöfer Bevölkerung erkennen ließen. Schwerpunkte waren zum Beispiel Aerokid-Aerobic, Tanz und Spaß an der Bewegung für Kinder, das Eltern-Kind-Turnen, Kinderturnen, Leichtathletik, Montagsgymnastik, Seniorengymnastik, Volleyball, Handball, Wirbelsäulengymnastik und Theater.

26 Mitglieder standen am Freitagabend für langjährige Zugehörigkeit zum TSV auf der Ehrungsliste. Viele waren jedoch nicht persönlich anwesend. Geehrt wurden für

• 65 Jahre: Friedl Düring.

• 60 Jahre: Georg Klinger.

• 50 Jahre: Wifried Herwig, Agnes Muth, Hans Muth.

• 40 Jahre: Karl-Josef Bausewein, Karin Birnack, Michael Dorsch, Werner Gary, Ruth Kämmerer, Elisabeth Schiffmeyer, Michael Vetter,

• 25 Jahre: Ursula Birnack, Brigitte Melber, Heidi Müller, Franz Steinruck, Kreszentia Steinruck, Lena Steinruck, Rudolf Wendler,Marion Winkler.

• 15 Jahre: Monika Bauer, Martin Düring, Martin Endres, Ann-Katrin Götz, Marina Servatius, Hildegard Woda.

Bei der Diskussion über die Berichte kam es in der Versammlung zu einer Aussprache über die Belegung der Sporthalle, wobei am Freitagabend Stimmen laut wurden, dass die sportlichen Aktivitäten von der Stadtverwaltung zu wenig berücksichtigt werden, zum Beispiel die der Badmintonabteilung.