KITZINGEN

Traumberge und Inlandeis: Zwei Weltenbummler in Ostgrönland

Christine Reuter und Peter Schöderlein waren unterwegs. Die Expedition führte die beiden Höhenbergsteiger und Weltenbummler an die Ostküste von Grönland. Zu sehen am Donnerstag im Musuem.
Artikel drucken Artikel einbetten
Traumberge und Inlandeis: Zwei Weltenbummler in Ostgrönland
(plo) Christine Reuter und Peter Schöderlein waren wieder einmal un-terwegs. Die Expedition führte die beiden Höhenbergsteiger und Weltenbummler an die Ostküste von Grönland, der größten Insel der Welt. In einem Power-Point-Vortrag berichten sie am heutigen Donnerstag, 22. Oktober, um 17 Uhr im Städtischen Museum in Kitzingen über ihre Reise. Eindrucksvolle Bilder entführen in eine unberührte Wildnis mit zerklüfteten Fjorden, kalbenden Gletschern und blauen Eisbergen. Polarfüchse, Robben und manchmal auch Wale lassen sich aus nächster Nähe sehen, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Spenden werden erbeten für die Armenapotheke sowie für Schulprojekte und das Shaligram Kinderhaus in Kathmandu/Nepal, für die sich Christine Reuter und Peter Schöderlein seit vielen Jahren engagieren. Foto: Foto: Schöderlein/Reuter
Christine Reuter und Peter Schöderlein waren wieder einmal un-terwegs. Die Expedition führte die beiden Höhenbergsteiger und Weltenbummler an die Ostküste von Grönland, der größten Insel der Welt. In einem Power-Point-Vortrag berichten sie am heutigen Donnerstag, 22. Oktober, um 17 Uhr im Städtischen Museum in Kitzingen über ihre Reise. Eindrucksvolle Bilder entführen in eine unberührte Wildnis mit zerklüfteten Fjorden, kalbenden Gletschern und blauen Eisbergen. Polarfüchse, Robben und manchmal auch Wale lassen sich aus nächster Nähe sehen, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Spenden werden erbeten für die Armenapotheke sowie für Schulprojekte und das Shaligram Kinderhaus in Kathmandu/Nepal, für die sich Christine Reuter und Peter Schöderlein seit vielen Jahren engagieren.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.