Volkach

Tourismus-Saison: Marco Maiberger überzeugt die Kritiker

Angst vor zu viel Tourismus wegen der Flusskreuzer, Kritik am Weinhotel: Es war keine einfache Saison für Tourismus-Chef Marco Maiberger. Warum es im Stadtrat nur Lob gab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch von oben schön: Dieses Foto mit Heißluftballon ziert die neue Ausgabe der "Mainzeit". In dem offiziellen Gästejournal der Volkacher Mainschleife ist diesmal unter anderem eine Geschichte übers Ballonfahren zu lesen. Das Magazin hat über 100 Seiten. Foto: Dirk Nitschke, Atelier Zudem

Eine sonnige Stimmung wie an einem schönen Herbsttag in den Weinbergen hat Marco Maiberger am Montagabend im Volkacher Stadtrat verbreitet. Der Tourismus-Chef der Volkacher Mainschleife präsentierte die Zahlen der Tourismus-Saison 2019 – und die nannte Maiberger selbst "durchaus eindrucksvoll, auch wenn das Jahr noch nicht zu Ende ist". Neben den nackten Zahlen, die den Erfolg der "Marke Mainschleife" belegen, ging es in der Sitzung vor allem um den Umgang mit dem Thema Tourismus.

Da war die Angst, dass der Start der Flusskreuzfahrt in Volkach und Astheim in diesem Jahr  die Stadt mit Menschenmassen überschwemmen könnte. Da gab es die Kritik der Nachbarn am neuen Weinhotel, das im September seinen Betrieb aufgenommen hat.  Doch, wie Bürgermeister Peter Kornell (Freie Wähler) sagte: "Das löst sich jetzt alles in Wohlgefallen auf."

Ziel: Bürger gut informieren

Maiberger führte das vor allem auch auf Veranstaltungen zur Bürgerinformation zurück, die er mit seinem Team heuer organisiert hat. Eine gewisse Genugtuung war ihm anzumerken, als er von einem Vortrag in Augsburg berichtete, für den er wegen der vorbildlichen Informationsarbeit seiner Tourist-Info ausgewählt worden war.

Neben dem Tourismus-Anwohnertreff (100 Teilnehmer) war der Tag der offen Tür im Weinhotel Römmert mit 600 Leuten ausgebucht und zum Anwohner-Stammtisch mit den Weinhotel-Betreibern kamen zu zwei Terminen je 30 Volkacher. Beim jüngsten Treffen im Dezember sei die Stimmung dort sehr gut gewesen, sagte Maiberger. "Wir haben uns ausgetauscht, wie gute Nachbarschaft mit so einem Hotel funktionieren kann."

Anwohner seien aufgehetzt worden

Das nannte Kornell eine "sehr schöne und willkommene Entwicklung". Vor einem Jahr sei es noch so gewesen, dass "Anwohner aufgehetzt" worden seien. Der Bürgermeister freute sich, dass der Betrieb des großen Hotels ("Das ist kein Betonklotz") sehr gut angelaufen sei und forderte alle auf, sich selbst ein Urteil zu bilden. In Bezug auf die Flusskreuzfahrten schob Kornell hinterher: "Die Befürchtung mancher, dass wir die Altstadt fluten, hat sich nicht erfüllt." Der Besucherstrom verteile sich gut.

Am Ende gab es reichlich Lob von mehreren Seiten für Marco Maiberger und seine Mitarbeiter. Vor allem auch die gute Zusammenarbeit mit Nordheim und Sommerach als Mainschleife kam dabei zur Sprache. "Wir machen da vieles richtig: Der allergrößte Teil der Gäste geht begeistert wieder nach Hause", freute sich Kornell. Und Gaibachs Ortssprecher Holger Scheidig fügte einen für viele entscheidenden Punkt hinzu: "Ich war auf zwei Drittel der vielen Veranstaltungen 2019; sie sind nicht nur für Touristen da."

Zahlen zum Mainschleifen-Tourismus
Übernachtungsbilanz von Januar bis Oktober 2019 (Betriebe mit mehr als zehn Betten inklusive Camping):
Volkach: knapp 134 000 Übernachtungen  (2018 gesamt: 132 000)
Sommerach: 92 000 (2018: 85 000)
Nordheim: 15 000 (2018: 16 000)
Mainschleife gesamt: 241 000 Übernachtungen in drei Quartalen, das sind 41 Prozent aller erfassten Übernachtungen im Landkreis Kitzingen. Ferienwohnungen und Pensionen mit weniger als zehn Betten werden nicht gezählt.
Gästeführer: 27, zwölf davon englischsprachig, hatten 2019 bislang 645 Einsätze (840 Stunden). Gebuchter Spitzenreiter ist der einstündige Stadtbummel in Volkach.
Flusskreuzfahrten: 60 Schiffe 2019, von denen 57 ein Programm vor Ort über die Tourist-Info gebucht haben.
Internetseite: Auf das Mainzeit-Portal kommen in der Hauptsaison rund 1000 Besucher pro Tag.  Auch die Zimmerbuchung darüber ist in den ersten zehn Monaten 2019 auf 824 000 Euro Umsatz (2018: 687 000 Euro) gewachsen.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren