VOLKACH

Theater ist immer live

Die Statistik des Theaterringes beweist: Trotz Fernsehen ist das Theater wegen seines Live-Charakters beliebt. Unter der Leitung von Konrektor Friedl Albert haben in der vergangenen Spielzeit laut einer Pressemitteilung 461 Theaterfreunde 17 Vorstellungen besucht. Seit 1954 gibt es in der Volkacher Volkshochschule diesen Theaterring. Im Laufe der Zeit ist eine ansehnliche Gruppe von 62 Mitgliedern zusammengekommen. In den vergangen Jahren wurden 82 188 Teilnehmer bei 1330 Fahrten gezählt. Seit 41 Jahren gibt es auch ein Sonntagsnachmittag-Abo.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Statistik des Theaterringes beweist: Trotz Fernsehen ist das Theater wegen seines Live-Charakters beliebt. Unter der Leitung von Konrektor Friedl Albert haben in der vergangenen Spielzeit laut einer Pressemitteilung 461 Theaterfreunde 17 Vorstellungen besucht. Seit 1954 gibt es in der Volkacher Volkshochschule diesen Theaterring. Im Laufe der Zeit ist eine ansehnliche Gruppe von 62 Mitgliedern zusammengekommen. In den vergangen Jahren wurden 82 188 Teilnehmer bei 1330 Fahrten gezählt. Seit 41 Jahren gibt es auch ein Sonntagsnachmittag-Abo.

Das Ringprogramm war wieder vielfältig. So sah man im musikalischen Teil die Opern „Cosi fan tutte“ von Mozart, „Die sizilianische Vesper“ von Verdi und „Nixon in China“ von Adams . Dazu kam noch die spritzige Operette „Die Csardasfürstin von Kalman“ sowie die außergewöhnlichen Balletts „Blaubart“ und „Cinderella“, beide von Anna Vita. Die Erlebnisse im Schauspiel waren „Kaspar Hauser“ von Kobel und „Woyzeck“ von Büchner.

Auch in der kommenden Spielzeit besteht wieder die Möglichkeit acht Vorstellungen (L-Miete) oder sieben Vorstellungen (S-Miete) zu besuchen. Die Vorteile sind verbilligte Karten, immer die gleichen Plätze und keine Probleme mit der Beförderung. Schon ab 26 Euro ist eine ABO-Vorstellung mit Fahrt zu haben.

Im neuen Programm sind unter anderem die witzige Operette „Die schöne Helena“ von Offenbach, die heitere Oper „Ariadne auf Naxos“ von Strauß und die hintergründige Komödie „Der Besuch der alten Dame“ von Dürrenmatt zu erleben.

Information und Anmeldung bei Friedl Albert unter Tel. (0 93 81) - 95 58.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.