Frohe Stunden verspricht die Theatergruppe in Rüdenhausen: Am Wochenende, 9. und 10. November, und eine Woche später, am 15. und 16. November, lädt die Gruppe um Regisseurin Elfriede Sinn die Besucher zum Stück „Mach dein Testament, Franz“ in die Turnhalle ein. Gespielt wird jeweils um 20 Uhr, nur die Vorstellung am Sonntag, 10. November beginnt bereits um 18 Uhr.

In der Komödie in drei Akten denkt der Senior Franz an alles andere, als an sein Testament. Mit seinen mehr als 90 Jahren ist der alte Herr nicht nur ziemlich fit, sondern noch für jeden Blödsinn zu haben. Er hat eine Haushälterin, die ihn versorgt und viele Verwandte, die sich um ihn kümmern – die meisten jedoch nur, weil sie scharf auf sein Erbe sind. Der alte Mann hat aber einiges auf Lager und hält die ganze Gesellschaft mächtig auf Trab.

Bei der Besetzung der Rollen ist sich Regisseurin Elfriede Sinn sicher, dass sie die richtigen Schauspieler ausgewählt hat. Für so etwas habe sie nach all den Jahren das entsprechende Händchen. Seit der Gründung der Gruppe vor mehr als 20 Jahren mischt Elfriede Sinn mit. Bis vor drei Jahren stand sie selbst auf der Bühne, bevor sie auf den Regiestuhl wechselte. „Beides ist schön, ob man selber spielt, oder die Regie hat“, sagt sie über die unterschiedlichen Sparten. Als Schauspielerin sei sie „eigentlich nie“ nervös gewesen.

Wie ist es jetzt, als Leiterin? „Nervös werde ich nur, wenn sie im Stück mal hängen bleiben. Ich weiß ja, sie können ihr Zeug“, bleibt sie gelassen. Es scheint ganz gut zu funktionieren: In der Woche vor der ersten Aufführung spielen die neun Schauspieler bereits die Szenen des Dreiakters auswendig.

Von Anfang an dabei ist auch Ludwig Dürr, der meistens eine der tragenden Rollen hat, wie Elfriede Sinn sagt. Dürr tue sich nicht schwer beim Lernen, auch wenn es eine Rolle mit vielen Einsätzen ist. Zudem verfüge er nach all den Jahren über eine gewisse Routine. Bis auf wenige Pausen wirkte zudem Karin Lauerbach in den Jahren seit der Gründung der Gruppe mit. Ein Problem gebe es aber: „Wir wären froh, wenn wir noch mal einige Neue bekommen könnten“, sagt Sinn. Manche Stücke, die eben auch recht jugendlichen Rollen beinhalten, könne man nicht so einfach spielen.

Eine muntere Truppe

Auf der Bühne sind diesmal aktiv: Hans-Joachim Schierer, Karin Lauerbach, Ludwig Dürr, Martin Waldmann, Michaela Schierer, Bernd Lindner, Daniela Ihrig, Inge Held und Peter Mauermann. Souffleur ist Rainer Held, der sich mit Gert Lang um den Bühnenbau gekümmert hat. Für die Technik ist Martin Lang zuständig, um die Maske kümmern sich Jessica Ackermann und Joe Mauermann. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der OMV-Tankstelle in Rüdenhausen.