KITZINGEN

Testzug für Gotthard-Basistunnel macht in Kitzingen Station

Ein bislang unbekannter Hochgeschwindigkeitszug nutzt zurzeit die ICE-Strecken in Deutschland für Testfahrten. Der Kitzinger Bahnhof ist für einige Zeit seine Heimat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Hochgeschwindigkeitszug „Smile“ der Firma Stadler, in Diensten der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), stand für einige Wochen auf einem Gleis am Bahnhof Kitzingen. Foto: Foto: Dieter Sternkopf

Ein ungewöhnlicher Hochgeschwindigkeitszug hat für zwei, drei Wochen am Kitzinger Bahnhof Station gemacht. Dieter Sternkopf ist das Gefährt der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) aufgefallen und er hat es auch gleich fotografiert und das Bild der Redaktion geschickt. Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass der Zug der Schweizer Firma Stadler ab Ende 2019 regelmäßig im neuen Gotthard-Basistunnel verkehren soll. Stadler baut ihn unter dem Namen „Smile“; bei den SBB soll er dann „Giruno“ (Bussard) heißen.

Schweizer Bahnen testen in Deutschland

Die Testfahrten auf deutschen ICE-Strecken, auf denen der Zug seine Höchstgeschwindigkeit von rund 250 Stundenkilometern erreichen kann, führt die Münchner Firma RailAdventure GmbH im Auftrag von Stadler durch, wie sie der Redaktion bestätigte. Das Testprogramm dauert mehrere Monate und wird immer wieder zur Auswertung von Testergebnissen unterbrochen. In diesen Phasen wird der Zug abgestellt, was dieses Mal auf einem Nebengleis des Kitzinger Bahnhofs geschehen ist.

Zug könnte wieder nach Kitzingen kommen

Der Prototyp hat also noch einige Monate Testfahrten vor sich, bevor er regelmäßig zwischen Basel bzw. Zürich und Mailand pendeln soll. Auch für Deutschland und Österreich sind Zulassungen geplant. So könnte der „Giruno“ eines Tages auch wieder den Kitzinger Bahnhof passieren – allerdings wird er dann kaum noch hier halten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren