Wiesentheid

Tanzgala: Spitzen-Tanzsport in vielen Facetten

Die Tanzgala des TSV/DJK Wiesentheid bot eine tolle, abwechslungsreiche Show, bei der sich nicht nur die Gastgeber von der Tanzsportabteilung des TSV/DJK mit ihrem Nachwuchs präsentierten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Tanzagla des TSV/DJK Wiesentheid zeigte die vielen Facetten des Tanzsports. Neben den Wiesentheider Gruppen traten einige Gäste auf. Foto: Andreas Stöckinger

Die Tanzgala des TSV/DJK Wiesentheid bot eine tolle, abwechslungsreiche Show, bei der sich nicht nur die Gastgeber von der Tanzsportabteilung des TSV/DJK mit ihrem Nachwuchs präsentierten. Sie hatten sich auch einige Gäste eingeladen, bei deren Auftritten ein fantastischer Mix aus Akrobatik, Anmut und Tanz gezeigt wurde.

Die 27 Nummern boten jede Menge Höhepunkte, wie die frisch gebackene Weltmeister-Formation im Break-Dance aus dem Main-Spessart-Raum. Sie flogen mit irrem Tempo regelrecht über die Bühne. Unglaublich bewegIich, zeigten sie waghalsigen Moves, Sprünge und Drehungen. Eine außergewöhnliche Vorstellung gab Anna Schneider, die sich an einem Metallring, der an einer Stange befestigt war, elegant entlang bewegte. Eine enorme Körperbeherrschung, gepaart mit Koordination und Kraft, bedarf es dazu.

Spitzenklasse bot das Tanzpaar vom TC Rot-Gold Würzburg, Lisa Klopf und Alexander Gillich. Sowohl bei den klassischen Tänzen, wie Walzer, oder später bei den temperamentvollen lateinamerikanischen Rhythmen zeigten sie die hohe Kunst des Tanzens.

Gegen Ende staunte das Publikum über eine weltmeisterliche Schautanz-Formation aus Taufkirchen. Für die 35köpfige Gruppe und ihre waghalsige Figuren reichte die Höhe der Steigerwaldhalle kaum aus. Aus der Kategorie Schautanz gab es nicht weniger Sehenswertes bei verschiedenen Beiträgen.

Die einzelnen Formationen der Gastgeber brauchten sich beim ersten großen Auftritt in der so langsam beginnenden Saison nicht zu verstecken. Sie besitzen eine Talentschmiede, aus der in den letzten Jahren bereits einige Europa-, oder Deutsche Meister hervor gingen. Sechs Gruppen, von den Kleinsten der „Magic Littles“, bis zu der Hauptklasse im Schautanz, hatten die Gastgeber unter den insgesamt 27 Nummern am Start. Dazu gesellten sich fünf Duos und drei Solo-Nummern, die Moderatorin und Tanzsport-Abteilungsleiterin Rebecca Bätz ankündigte.

Los ging es mit den Kleinsten, die zum Großteil ihren allerersten Auftritt vor Publikum hatten. Gerade einmal dreieinhalb Jahre alt waren dabei die jüngsten Kinder, die großen Applaus bekamen. Das jüngste Tanzduo mit Vanessa Tissen (sieben Jahre) und Luisa Mertins (acht) wird in dieser Saison bereits in der zweiten Bundesliga an den Start gehen.

Über 100 Kinder und Jugendliche hat der Sportverein, die in dieser Sparte aktiv und mit viel Eifer sind Darunter sind einige, die bereits bis zur Europameisterschaft erfolgreich waren. Dass manches Talent in den Kleinsten steckt, ließ sich bereits erkennen. Beeindruckend war, mit wieviel Freude und Eifer die Kinder bei der Sache waren, auch wenn noch nicht alles klappte.

Ihr Können stellten Gäste von befreundeten Vereinen und Gruppen aus der Umgebung unter Beweis. Die Mädels vom JTSC Dettelbach die „Candy Puppets“ aus Abtswind, die STG Kürnach, oder die Solobeiträge von Amelie Mangold (TSC Volkach) und Victoria Wagner (KoKaGe Wiesentheid) bekamen viel Beifall.

Wiesentheids Bürgermeister Werner Knaier zollte der Tanzsport-Abteilung großen Respekt für die Veranstaltung, die sie nahezu in Eigenregie abhielt. Knaier würdigte zudem die Jugendarbeit des Vereins. Er durfte schließlich Nathalie Nuss auszeichnen. Zusammen mit ihrer Mutter Kristina ist sie seit vielen Jahren als Trainerin maßgeblich für die erfolgreiche Jugendarbeit zuständig.

Von der Tanzsportabteilung Wiesentheid traten auf: Die Aufbaugruppe, die Kategorie Schautanz mit der Schüler-, Jugend- und Hauptklasse, die Duos Vanessa Tissen/Luisa Mertins, Alicia Weichsel/Celine Rößner. Emily Koos/Emily Troll, Leonie Hanauer/Stefanie Schnepf, Anna Lena Stevens/Pia Hanauer, sowie als Solo Elif Vurmaz, Michelle Mix und Emily Troll.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.