REGION STEIGERWALD

Tagung über das Naturerbe Buchenwälder

Bei der Tagung im Rahmen der Seminarreihe „Naturerbe Buchenwälder“, die der Bund Naturschutz (BN) in Bayern seit 2008 durchführt, werden die Themen „Kommunalpolitik und Nationalparks“ und „Artenvielfalt in Buchenmischwäldern“ beleuchtet. Eingeladen sind waldinteressierte Bürger und Vertreter der Politik.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto Buchenwald. Foto: Foto: Sonja Anzenhofer

Bei der Tagung im Rahmen der Seminarreihe „Naturerbe Buchenwälder“, die der Bund Naturschutz (BN) in Bayern seit 2008 durchführt, werden die Themen „Kommunalpolitik und Nationalparks“ und „Artenvielfalt in Buchenmischwäldern“ beleuchtet. Eingeladen sind waldinteressierte Bürger und Vertreter der Politik vor allem aus dem Steigerwald, so BN-Landesvorsitzender Hubert Weiger.

In Deutschland, und vor allem in Bayern, gebe es nur sehr wenige Waldschutzgebiete, in denen sich die Natur ungestört entwickeln dürfe. Von einem Nationalpark könnten nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch die Region profitieren, wie Beispiele aus anderen Nationalparkregionen zeigten, so der BN. Im mittlerweile achten Jahr der Diskussionen um einen Nationalpark gab es für den BN positive Entwicklungen. So sei ein nutzungsfreies Waldschutzgebiet im Landkreis Bamberg ausgewiesen und ein Bürgerverein Nationalpark Nordsteigerwald gegründet worden.

Ein Schwerpunkt des Seminars werden Referate über die Artenvielfalt in Buchenmischwäldern sein. Einen zweiten Schwerpunkt bilden die Auswirkungen von Nationalparks auf die Kommunen, also auf die Menschen vor Ort. Dazu berichten Bürgermeister aus Nationalparkregionen von Erfahrungen und diskutieren darüber mit Kommunalpolitikern aus dem Steigerwald.

Am Freitag, 12. September, findet um 16 Uhr eine Exkursion mit dem ehemaligen Forstamtsleiter Georg Sperber in den Landschaftsbestandteil „Hoher Buchener Wald im Ebracher Forst“ statt. Abends folgen ab 19.30 Uhr Vorträge zu den Themen „Nationalparks bringen Arbeitsplätze und Investitionen“ und „Hoher Buchener Wald bei Ebrach“ vor. Am 13. September wird die Tagung um 10 Uhr mit naturkundlichen Vorträgen fortgesetzt; am Nachmittag wird dem ehemaligen Bamberger Landrat Günther Denzler die BN-Waldmedaille verliehen, bevor Bürgermeister aus den Nationalparkregionen Hainich und Bayerischer Wald über Erfahrungen mit Nationalparks sprechen. Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Nationalpark und Kommunalpolitik“ um 16.30 Uhr rundet das Seminar ab.

Veranstalter ist der Bund Naturschutz in Kooperation mit der Deutschen Naturschutzakademie sowie dem Freundeskreis Nationalpark Steigerwald. Tagungsort ist das Historikhotel Klosterbräu in Ebrach.

Zugesagt haben auch Nationalparkgegner Oskar Ebert, Max-Dieter Schneider (Bürgermeister von Ebrach), Bernhard Bischof (Bürgermeister von Hörselberg-Hainich), Heinz Wolf (ehemaliger Bürgermeister Neuschönau).

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.