Hohenfeld

TSV Hohenfeld beschreitet die Digitalisierung

Selten verlief eine Jahreshauptversammlung beim Turn- und Sportverein (TSV) Hohenfeld in der Neuzeit so wie am Freitag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vorsitzender Rainer Knauf (von links) ehrte beim TSV Hohenfeld Trude Gaebel, Eugen Dillmann, Melanie Pudenz, Rainer Radler, Monika Heerlein, Nils Pudenz, Thomas Schmitt, Vitali Klein, Dominik Krenzer und Robert Dillmann. Foto: Hartmut Hess

Selten verlief eine Jahreshauptversammlung beim Turn- und Sportverein (TSV) Hohenfeld in der Neuzeit so wie am Freitag. Nach nur einer Dreiviertelstunde konnte Vorsitzender Rainer Knauf schon das Ende der Versammlung erklären. Zuvor war keine Rede von finanziellen Sorgen, es mussten auch nicht händeringend Personen gesucht werden, um den Fortbestand des Vereins zu sichern und es gab keinerlei Negativpunkte an diesem Abend.

Erstmals gab Rainer Knauf als Vorsitzender einen Jahresbericht ab und er meinte, einst die Hohenfelder Kirchweih genossen zu haben, doch die letzte Kirchweih sei eine neue Erfahrung für ihn gewesen. Er ging auf die Weihnachtsfeier, den Tanzabend mit Country Blend und den Kinderfasching ein. "Wir schreiten etwas voran mit der Digitalisierung", erklärte der Vorsitzende, denn Mitteilungen, Einladungen und dergleichen sollen künftig per E-mail erfolgen. Der Verein habe auch vor, im Vereinsheim ein kostenloses WLAN auf den Weg zu bringen. Zudem habe der TSV eine WhatsApp-Gruppe mit den Namen TSV-Indianer gegründet. Wer in unterschiedlichen Formen helfen will, kann sich jederzeit in die Gruppe aufnehmen lassen.

17 Mitglieder ausgezeichnet

Heuer habe der Verein am 6. April eine Malle-Party geplant und am 25. Mai ein Spiel der Legenden. Im Juni wird der TSV mit Unterstützung der Firma Reinhart-Immobilien ein Benefiz-Firmenfußball-Turnier ausrichten. Rainer Knauf dankte allen Funktionären und Helfern, die engagiert im Vereinsleben mitgewirkt hatten. Dem Vorsitzenden war es eine angenehme Aufgabe, 17 langjährige Mitglieder für ihre Vereinstreue von 15 bis 40 Jahren auszeichnen zu können. Sie würden das Rückgrat des Vereins bilden, was sich auch in der finanziellen Bilanz ausdrückte, denn die Mitgliedsbeiträge machen einen der größten Einnahmeposten des Vereins aus.

"Wir haben von den bislang 17 Spielen nur eines gewinnen können", beschrieb Vitali Klein die Situation der Fußballer der SG Hohenfeld/Rot-Weiß Kitzingen, die ihre Zusammenarbeit auch ein weiteres Jahr fortsetzen. Es sei "schwierig, aber nicht unmöglich", den Klassenerhalt in der A-Klasse noch zu schaffen. Von einem ehrenamtlich hohen Aufwand sprach Hannelore Philipp aus der Tischtennisabteilung, denn zu den Auswärtsspielen würden die Fahrten immer weiter.

Geehrt wurden für 40 Jahre Albin Biedenbacher, Trude Gaebel, Monika Heerlein, Rainer Radler; 25 Jahre: Katrin Dennerlein, Eugen Dillmann, Robert Dillmann, Simon Kiemer, Vitali Klein, Dominik Krenzer, Cornelia Schmid-Kleiner, Thomas Schmitt; 15 Jahre: Thomas Podschun, Lilly Pudenz, Nils Pudenz, Melanie Pudenz und Laura Wegner.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.