Kitzingen

THW: Dank für großartige Leistungen zu jeder Jahreszeit

Gerade schwer vorstellbar, aber ein großes Thema beim Sommerempfang des THW waren ausgerechnet die langanhaltenden Schneefälle zum Jahresanfang
Artikel drucken Artikel einbetten
Groß war die Zahl der Geehrten beim THW Kitzingen. Die Auszeichnungen übernahmen Kreisbrandrat Roland Eckert (rechts) und die stellvertretende THW-Ortsbeauftragte Eva Carlone (daneben). Foto: Hanns Strecker

Zum zweiten Mal verlegte das Kitzinger THW seine Jahresverammlung in die Jahresmitte in Form eines Sommerempfanges. Eine gelungene Idee, wie sich alle Beteiligten einig waren. Die stellvertretende Ortsbeauftragte Eva Carlone vertrat in charmanter Art ihren Chef Alexander Fischer, der erst am späteren Abend zur Feier hinzustoßen konnte.

Ein großes Thema in ihrem  Rückblick auf die letzten zwölf Monate war die Schneekatastrophe im südbayerischen Raum im Januar 2019, welche auch für die Kitzinger Truppe zu einem großen Personaleinsatz führte. Nachdem dort der Katastrophenalarm ausgelöst worden war, verlegten jeweils für eine Woche zwei Trupps ihre Aktivitäten in den Landkreis Miesbach und nach Berchtesgaden, um dort mit weiteren bayerischen THW-Einheiten die Schneemassen in den Griff zu bekommen. "Eine große Belastung für den Einzelnen und auch für deren Familien", wie die Ortsbeauftragte betonte. Fast 20 Helfer leisteten "Knochenarbeit".

Anerkennung für großartige Leistung

Zur Anerkennung dieser großartigen Leistung wurde den Beteiligten die "Schneehelfer-Nadel" der Bayerischen Staatsregierung verliehen. Doch dies war nur ein Punkt unter vielen. "Wir stecken gerade mittendrin im Dienst auf der Autobahn zu den Hauptreisezeiten" erklärte Carlone. In mehreren Schichten stehen die Helfer an den Wochenenden dort für Notfälle bereit: Unfälle, Stauabsicherung, technische Hilfe, Freihalten der Fahrbahnen. Die THWler sind Alleskönner. Dies bestätigte auch der Leiter der Polizei Kitzingen, Polizeidirektor Markus Hack: "Hier sind Profis, die sich ehrenamtlich einbringen." Besonders betonte er den unkomplizierten Umgang miteinander.

Kreisbrandrat Roland Eckert bestätigte dies und schilderte die gute Zusammenarbeit bei den letzten großen Sturmschäden im Landkreis. Immer wieder höre man den Begriff "Blaulichtfamilie" – eine Beschreibung dessen, wie sich alle Angehörige der verschiedenen Helferorganisationen fühlen. Oberbürgermeister Siegfried Müller sprach in Anwesenheit einiger Stadträte von einem "tollen Engagement der Truppe, die sich über Jahrzehnte aus ihrer Jugend heraus gebildet hat."

Ehrungen für verdiente und langjährige THWler

Geehrt mit der "Schneehelfer-Nadel" wurden: Daniel Bonic, Massimo Carlone, Marcel Förster, Julia Gaiser, Michael Gaiser, Michael Hack, Enrico Marquard, Max Spiegel, Bernhard Döblinger, Jochen Dürr, Lukas Göttler, Manuel Müller, Michael Thiergärtner, Ralf Thiergärtner und Thomas Ziegler. Drei besondere Ehrungen erhielten für 50-jährige Treue Jochen Dürr, Hans Piller und Günter Raab, Letzterer zudem noch eine Auszeichnung vom Innenministerium. 30 Jahre Mitglieder sind: Massimo Carlone, Michael Hack und Manuel Müller. 20 Jahre Mitgliedschaft feierten: Daniel Bonic und Thomas Kraft. Für zehn Jahre Mitgliedschaft erhielten Urkunden: Amelie Dorberth, Marcel Förster, Michael Gaiser, Philip Göttler und Thomas Grohmann. 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.