Seit vielen Jahren befindet sich die Kirchturmuhr von Tiefenstockheim in keinem guten Zustand mehr. Oft hinausgeschoben, steht jetzt eine Erneuerung an. Etwas über 2000 Euro wird die Technik kosten. Am äußerlichen Erscheinungsbild der Kirchturmuhr wird sich nichts ändern, teilte Bürgermeister Heinz Dorsch im Seinsheimer Gemeinderat mit.

Ein weiteres Problem ist die Leiter von der Sakristei zum Glockenturm, denn die müsste eigentlich über die Luke in der Decke hinausragen. Da die Gemeinde für den Turm zuständig ist, muss die laut Bürgermeister Heinz Dorsch auch die geforderte Abhilfe schaffen. Eventuell könnte die Abdeckung der Luke entfernt werden und um die Öffnung herum Holzwände zur Absicherung mit einer Tür errichtet werden. Auf jeden Fall wird eine neue Leiter benötigt.

Außerdem ging es im Gemeinderat um diese Punkte:

• Beim Tagesordnungspunkt „Sachstandsbericht zum Kindergartenumbau“ hatte sich der Gemeinderat eher Nachrichten wie Baubeginn oder Ähnliches erwartet. Doch Bürgermeister Heinz Dorsch überraschte mit einer Kostenberechnung in doppelter Höhe. „Der Planer kam auf 910 000 Euro Umbaukosten“, verkündete Dorsch. Die geschätzten 450 000 Euro für die Errichtung einer Kinderkrippe hätten zwar auch nicht gereicht, doch die jetzt genannte Summe sei eindeutig zu viel, sagte Dorsch.

Vor allem der Brandschutz falle kostenmäßig ins Gewicht. Allein im alten Gebäude müssten dafür über 100 000 Euro aufgewendet werden. Denn bei einem Umbau müsse alles auf den neuesten Stand gebracht werden, informierte Dorsch, der zusicherte, dass die Planung nun überarbeitet wird.

• Für rund 2000 Euro wird das Klärbecken in der Kläranlage gereinigt werden. Das letzte Mal war dies vor zehn Jahren der Fall.

• Für rund 12 600 Euro abzüglich zwei Prozent Skonto beschafft die Gemeinde eine neue Tragkraftspritze für die Freiwillige Feuerwehr Wässerndorf.

• Damit Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge ordnungsgemäß entsorgen können, kauft die Gemeinde 100 Gassi-Boxen. Derzeit sind 66 Hundehalter in der Gemeinde gemeldet. Jeder von ihnen bekommt eine Box mit 15 Beuteln.

• Leo Fleckenbach möchte seinen Weinberg unterhalb der Weinlage Kanzel bewässern. Das Wasser soll über eine Anlage die 60 Höhenmeter auf einer Strecke von 300 Metern überwinden. Gespeist werden soll die Anlage vom Bergbrünnlein. Bevor der Gemeinderat sich mit Details beschäftigen wird, soll erst einmal die Wasserwirtschaft eine Stellungnahme abgeben, ob dies überhaupt möglich ist.

• Gelegentlich werden Funde vom Bullenheimer Berg angeboten. Bürgermeister Heinz Dorsch nutzte das Angebot eines Finders und hat für 300 Euro drei Silber-Münzen gekauft. Derzeit werden diese in München aufgearbeitet. Zwei seien von besonderer Bedeutung, erzählte Dorsch, da solche bislang dort noch nicht gefunden worden seien.