Rödelsee

Sternsinger bekommen den Ehrenpreis der Gemeinde

"Waren sie auch bei Ihnen? Haben Sie aufgemacht? Waren Sie nett zu den Sternsingern ? Oder haben Sie nicht geöffnet?" fragte die Rödelseer Weinprinzessin Annika Zippelius die Gäste des 17.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ehrenpreis der Gemeinde Rödelsee ging in diesem Jahr an die Ökumenische Sternsingeraktion. Bürgermeister-Stellvertreter Horst Kohlberger und Weinprinzessin Annika, selbst einmal Sternsinger gewesen, überreichten die Auszeichnung. Foto: Gerhard Krämer

"Waren sie auch bei Ihnen? Haben Sie aufgemacht? Waren Sie nett zu den Sternsingern ? Oder haben Sie nicht geöffnet?" fragte die Rödelseer Weinprinzessin Annika Zippelius die Gäste des 17. Neujahrsempfangs im Löwenhof. Sie selbst war gerne und lange als Sternsinger unterwegs. Die ökumenische Aktion ist seit 1996 in der Gemeinde verankert. Viele engagierten sich bislang dafür und viele kümmern sich weiter um die Kinder und Jugendlichen, damit sie von Haus zu Haus ziehen und Geld für Kinder in Not sammeln können. Dieses ehrenamtliche Wirken belohnte nun der Gemeinderat. Einstimmig hatte dieser sich für die ökumenische Sternsingeraktion als Ehrenpreisträger ausgesprochen. Diesen Preis überreichte Bürgermeister-Stellvertreter Horst Kohlberger zusammen mit der Weinprinzessin.

Der Gemeinderat hat laut Horst Kohlberger, der in Vertretung des erkrankten Bürgermeisters Burkhard Klein einsprang, 2003 Jahr in Erinnerung an Hugo Dotterweich den Ehrenpreis der Gemeinde Rödelsee ins Leben gerufen. Seit einigen Jahren wird dieser alle zwei Jahre beim Neujahrsempfang durch eine Ehrenurkunde und ein Geldpräsent vergeben. Es gehe bei diesem Ehrenpreis nicht darum, das Handeln eines einzelnen zu würdigen, sondern darum, dieses besondere Handeln auch als Vorbild zur Nachahmung in Erinnerung zu rufen.

47 Kinder und Jugendliche wirkten heuer in der Gemeinde als Sternsinger und sammelten fast 3900 Euro für den guten Zweck. Bürgermeister Klein ließ ausrichten, dass er sich freue, dass sich auch "unsere Jugend sichtbar stark für andere macht". Im Sinne der Aktion sei es wichtiger, was die Kinder antreibe mitzumachen und sie auf diese Weise erlebten, dass sie als Kinder tatsächlich etwas bewegen können - und dass sie den Segen Gottes dorthin brächten, wo die Menschen zuhause sind, betonte Kohlberger.

Die eigentlichen Macher in Rödelsee waren dabei laut Kohlberger aber nicht der Pfarrer oder die Pfarrerin, sondern vor allem katholische und evangelische Frauen aus der Gemeinde. Sie kümmerten und kümmern sich um die Gewänder, Zubehör, organisierten die Kinder und die Begleit-Eltern für die Gruppen und auch den Abschluss im Pfarrheim. Luzia Wurm, Monika Freund, Maria Wandler, Sandy Wagner, Doris Wurdinger, Susanne Engelhardt, Dorothee Woitalla, Martina Neuweg, Elke Lenz, Nicole Achter und viele mehr seien mit Feuereifer dabei und kümmern sich um die Aktion, dankte Kohlberger.

So erhielt die ökumenischen Sternsingeraktion der Kirchengemeinden den Ehrenpreis, der mit 500 Euro dotiert ist. Für die Kinder und Betreuer wird Bürgermeister Klein einen Kinonachmittag organisieren. Nicole Achter dankte vor allem den Familien im Hintergrund, ohne die diese Aktion nicht möglich sei. Susanne Engelhardt hofft, dass auch im nächsten Jahr die Menschen die Türen aufmachen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.