WIESENTHEID

„Sternenfänger“ besingen den Grumbernbrei

„Songs für einen Sommerabend“ war das Motto beim Konzert des Kinderchors vom Musik- und Gesangverein Wiesentheid.
Artikel drucken Artikel einbetten
„Sternenfänger“ besingen den Grumbernbrei
(sab) „Songs für einen Sommerabend“ war das Motto beim Konzert des Kinderchors vom Musik- und Gesangverein Wiesentheid. 30 Jungen und Mädchen ab fünf Jahren hatten sich extra hübsch gemacht und erfreuten mit ihren lustigen Liedern die Zuschauer, die trotz der heißen Temperaturen dicht gedrängt im Saal des historischen Pfarrhauses saßen. In dem gut einen Jahr des Bestehens des Chores hat die Leiterin Petra Hergeth mit den Kindern schon über 30 Lieder einstudiert, die die Kinder mittlerweile auswendig singen können. Dies gelingt auch in fremden Sprachen wie zum Beispiel bei dem Begrüßungslied aus Neuseeland oder dem bekannten „Sur le pont d?Avignon“ aus Frankreich. Die kleinen Sänger blieben stets textsicher. Über den Grumbernbrei sangen sie ein fränkisches Lied. Dazu stampften sie oft im Rhythmus, klatschten temperamentvoll in die Hände oder tanzten mit bunten Tüchern, wenn sie mit ihren Liedern durch das Jahr führten oder seltsame Tiere besangen. Nichts als Musik im Kopf hatten die Kleinen, als sie mit Begleitung von Petra Hergeth am Klavier und Andreas Liebald an der Gitarre kleine konzertante Stücke darboten. Und mit sichtlicher Begeisterung schmetterten alle gemeinsam zum Abschluss noch ihre Lieblingslieder „Wir sind Sternenfänger“ und „Wir sind Wunderkinder“. Laut Chorleiterin muss man kein Wunderkind sein, um hier mitsingen zu können. Der Kinderchor probt jeden Donnerstag von 17.15 bis 18 Uhr im großen Saal der Musikschule in Wiesentheid. Foto: Foto: Sabine Berthold
„Songs für einen Sommerabend“ war das Motto beim Konzert des Kinderchors vom Musik- und Gesangverein Wiesentheid. 30 Jungen und Mädchen ab fünf Jahren hatten sich extra hübsch gemacht und erfreuten mit ihren lustigen Liedern die Zuschauer, die trotz der heißen Temperaturen dicht gedrängt im Saal des historischen Pfarrhauses saßen. In dem gut einen Jahr des Bestehens des Chores hat die Leiterin Petra Hergeth mit den Kindern schon über 30 Lieder einstudiert, die die Kinder mittlerweile auswendig singen können. Dies gelingt auch in fremden Sprachen wie zum Beispiel bei dem Begrüßungslied aus Neuseeland oder dem bekannten „Sur le pont d?Avignon“ aus Frankreich. Die kleinen Sänger blieben stets textsicher. Über den Grumbernbrei sangen sie ein fränkisches Lied. Dazu stampften sie oft im Rhythmus, klatschten temperamentvoll in die Hände oder tanzten mit bunten Tüchern, wenn sie mit ihren Liedern durch das Jahr führten oder seltsame Tiere besangen. Nichts als Musik im Kopf hatten die Kleinen, als sie mit Begleitung von Petra Hergeth am Klavier und Andreas Liebald an der Gitarre kleine konzertante Stücke darboten.
Und mit sichtlicher Begeisterung schmetterten alle gemeinsam zum Abschluss noch ihre Lieblingslieder „Wir sind Sternenfänger“ und „Wir sind Wunderkinder“. Laut Chorleiterin muss man kein Wunderkind sein, um hier mitsingen zu können. Der Kinderchor probt jeden Donnerstag von 17.15 bis 18 Uhr im großen Saal der Musikschule in Wiesentheid.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.