LANDKREIS KITZINGEN

Stauende nicht gesehen

Brückentag, langes Wochenende, kurzer Urlaubstrip – das machte sich am Mittwoch, dem Tag vor dem Feiertag, vor allem auf der A 3 bemerkbar. Auf einer Strecke von fast 100 Kilometern ging es stellenweise nur zähflüssig voran, so die Meldung der Biebelrieder Autobahnpolizei. Ab 17 Uhr ereigneten sich elf Verkehrsunfälle, mit einem Gesamtschaden von 55 000 Euro. Nach drei Stunden war wieder alles vorbei und der Verkehrsfluss normalisierte sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stau
Foto: Roland Pleier

Brückentag, langes Wochenende, kurzer Urlaubstrip – das machte sich am Mittwoch, dem Tag vor dem Feiertag, vor allem auf der A 3 bemerkbar. Auf einer Strecke von fast 100 Kilometern ging es stellenweise nur zähflüssig voran, so die Meldung der Biebelrieder Autobahnpolizei. Ab 17 Uhr ereigneten sich elf Verkehrsunfälle, mit einem Gesamtschaden von 55 000 Euro. Nach drei Stunden war wieder alles vorbei und der Verkehrsfluss normalisierte sich.

Besonders der Streckenabschnitt vor der Anschlussstelle Heidingsfeld barg Gefahren. Hier war es aufgrund von Stau zu den meisten Unfällen gekommen. In der Gegenrichtung auf der A 3 bei Wiesentheid sah es nicht besser aus. Hier übersah eine 25-jährige BMW-Fahrerin das Stauende und prallte in das letzte Fahrzeug, ein Showcar.

Durch die Wucht wurde der Renault noch auf das davor stehende, voll besetzte Auto geschoben. Der Renault sollte eigentlich auf einer Messe in Würzburg ausgestellt werden, was aber nun hinfällig war. Der Fahrer wurde leicht verletzt, die Insassen des BMW erlitten teils schwere Verletzungen. Die Feuerwehr Geiselwind unterstützte die Absperrmaßnahmen mit 25 Einsatzleuten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.