Kitzingen
Staffelfahrt

Startflagge schickt 15 E-Autos auf die Reise

Eine günstigere Wetterlage hatten die Teilnehmer beim Startschuss zur Elektroauto-Staffelfahrt nach Bad Neustadt/Saale schon erhofft. So mussten die Fahrzeuge unterschiedlichster Bauart am Samstagvormittag bei strömendem Regen im Innopark aufbrechen.
Artikel drucken Artikel einbetten
15 Elektroautos wurden zur 3. Fahrzeugschau für Elektromobilität auf die Reise geschickt.  Foto: G. Bauer
15 Elektroautos wurden zur 3. Fahrzeugschau für Elektromobilität auf die Reise geschickt. Foto: G. Bauer
+3 Bilder
"Die heutigen Elektrofahrzeuge sind längst fit für den Alltagsgebrauch", steht für Björn Dietrich vom Fachbereich Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Würzburg fest. Diese Möglichkeit will er mit seiner Teilnahme nach außen tragen und das Leitwort unterstreichen: In Mainfranken fährt die Zukunft Strom. Dietrich ist täglich mit seinem Dienstwagen zur Überwachung der Emissionen in der Stadt unterwegs, rund 15 000 Kilometer kommen dabei in einem Fahrzeug jährlich zusammen, dass für den Einsatz wie geschaffen scheint. "Damit werden rund drei Tonnen CO2 eingespart", rechnet er vor und freut sich immer wieder über das "traumhaft leise" Dahinrollen.
Das Fahrzeug hat die Stadt gekauft, die Batterie ist gemietet und wird getauscht, wenn die Kapazität dauerhaft und 80 Prozent absinkt. Ein Ladezyklus mit Netzstrom dauert rund acht Stunden, mit dem Schnelllader zwei Stunden.
Die Tour führte zunächst mit 15 Teilnehmern nach Würzburg, wo dann weitere Teilnehmer zum Konvoi stießen.

In der Fachhochschule Schweinfurt stand die Mittagspause und eine Nachlademöglichkeit auf dem Programm. Die Staffelfahrt endete schließlich mit mehr als 100 Personen und Ehrengästen bei der 3. Fahrzeugschau für Elektromobilität in Bad Neustadt/Saale.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren