Wiesentheid

Standpunkt

Zum Salat
Artikel drucken Artikel einbetten

In den vergangenen Jahren dehnte sich Wiesentheid beinahe in alle Richtungen aus. Jetzt ist mit dem für die geplante Salatzucht ein Bereich im Osten der Gemeinde dran, der bisher von Bau-, oder gar Gewerbegebieten verschont blieb. Die Ecke oberhalb des Sportzentrums in Richtung Abtswind mit den angrenzenden Wäldern ist eine Art Naherholungsgebiet.

Dort könnte nun eine weitere, die dann dritte große Glas-Landschaft in Wiesentheid, entstehen, nachdem bereits im Westen Richtung Feuerbach zwei einheimische Gartenbaubetriebe aussiedelten. Der größere in Richtung Reupelsdorf ist mit etwa 13 Hektar Fläche etwas kleiner, als das aktuelle Vorhaben des holländischen Unternehmens. Für die Holländer ist die Lage des anvisierten Grundstücks zur Salatzucht ideal, weil es eine nahezu direkter Anbindung an die B286 und die Autobahn hat.

Für Wiesentheid wäre es ein weiteres Stück Natur, das weg fällt. Eine Bebauung dort wäre für das Landschaftsbild nicht gerade schön, aber wer fragt schon danach? Die Gemeindevertreter schienen wenig begeistert bei der Vorstellung. Sie allein werden den privilegierten Bau wohl verhindern können. Ob es die Wiesentheider Bürger klaglos hinnehmen? Das können die nun anstehenden Bürgerversammlungen in allen Gemeindeteilen zeigen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.