Kitzingen

Standpunkt: Freiheit durch Verzicht

Verzicht auf Süßigkeiten und Abnehmen – ja. Kirchliches Fastengebot – nein. Mit Lehrmeinungen und Geboten der Kirche können viele heute nichts mehr anfangen. Was die Kirche fordert, erscheint altmodisch und nicht mehr zeitgemäß. Und es ist wohl auch die Abneigung gegenüber dem Druck und Zwang, der jahrhundertelang – nicht immer zum Wohl der Menschen – von der Institution Kirche auf ihre „Schäflein“ ausgeübt wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten

Verzicht auf Süßigkeiten und Abnehmen – ja. Kirchliches Fastengebot – nein. Mit Lehrmeinungen und Geboten der Kirche können viele heute nichts mehr anfangen. Was die Kirche fordert, erscheint altmodisch und nicht mehr zeitgemäß. Und es ist wohl auch die Abneigung gegenüber dem Druck und Zwang, der jahrhundertelang – nicht immer zum Wohl der Menschen – von der Institution Kirche auf ihre „Schäflein“ ausgeübt wurde.

Dabei hat das kirchliche Fastengebot, auch die Fastenzeit vor Ostern, durchaus einen Sinn. Wer freiwillig auf Dinge verzichtet, die ihm (bei oberflächlicher Betrachtung) unverzichtbar erscheinen, der macht sich innerlich frei von Abhängigkeiten, die oft genug unser Leben bestimmen. Er schärft den Blick für das Wesentliche und für die wirklich wichtigen Dinge im Leben, die im Alltagstrubel oft untergehen und kaum beachtet werden.

Genüsse wie süße Schokolade oder das Bier am Feierabend sind schön und dürfen auch sein. Sie „versüßen“ das Leben im wahrsten Sinne des Wortes. Aber es geht eben um das rechte Maß. Wenn das nicht mehr stimmt und „Ersatzbefriedigungen“ zum Lebensinhalt werden, dann stimmt auch etwas mit dem eigenen Leben nicht mehr. Wer ehrlich in sich hinein hört, wird dies spüren.

Die Fastenzeit ist eine gute Gelegenheit, über das eigene Leben nachzudenken – und über das, was im Leben wirklich zählt. Der freiwillige Verzicht ist da eine gute Übung. Wer es schafft und durchhält, fühlt sich am Ende freier. Und die lang entbehrte Schokolade schmeckt am Ostersonntag so gut wie schon lange nicht mehr.

Übrigens: Wer in der Fastenzeit über sein Leben nachdenken und sich in Verzicht üben will, der kann sich an der Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ der evangelischen Kirche beteiligen: Nähere Informationen dazu gibt es im Internet www.siebenwochenohne.de

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.