MARKTBREIT

Standpunkt: Chance verpasst

Information sollte sehr wichtig sein für Gemeinde- und Stadträte. Je mehr und je eher, desto besser, sollte man meinen. Zentrales Thema in Marktsteft ist derzeit die Kreuzung zwischen Staatsstraße und Gewerbegebiet Traugraben mit der Frage Kreisel oder Ampel. Die Marktstefter Stadträte wollen den Kreisverkehr, das Straßenbauamt hat Gegenargumente und ist für eine Ampellösung. Diese Argumente stellte das Amt am Montag in Marktbreit und kommende Woche in Marktsteft vor. Schon am Montag hätten sich die Marktstefter Stadträte also über die Situation informieren können, sich Gedanken machen, Ideen sammeln und kommende Woche versuchen können, diese einzubringen. Bürgermeister Thomas Reichert, der die Planungen kennt, hatte in der Aprilsitzung den Stadtrat über beide Termine informiert.
Artikel drucken Artikel einbetten

Information sollte sehr wichtig sein für Gemeinde- und Stadträte. Je mehr und je eher, desto besser, sollte man meinen. Zentrales Thema in Marktsteft ist derzeit die Kreuzung zwischen Staatsstraße und Gewerbegebiet Traugraben mit der Frage Kreisel oder Ampel. Die Marktstefter Stadträte wollen den Kreisverkehr, das Straßenbauamt hat Gegenargumente und ist für eine Ampellösung. Diese Argumente stellte das Amt am Montag in Marktbreit und kommende Woche in Marktsteft vor. Schon am Montag hätten sich die Marktstefter Stadträte also über die Situation informieren können, sich Gedanken machen, Ideen sammeln und kommende Woche versuchen können, diese einzubringen. Bürgermeister Thomas Reichert, der die Planungen kennt, hatte in der Aprilsitzung den Stadtrat über beide Termine informiert.

Wer nun erwartet hatte, dass die Marktstefter Räte in großer Zahl in Marktbreit erscheinen, um eben diese Informationen ebenfalls schon im Vorfeld zu bekommen, sah sich getäuscht: Kein einziger Marktstefter Stadtrat war in Marktbreit anwesend. Chance verpasst, kann man da nur sagen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.