KITZINGEN
FASTNACHT

Stamm ist das Schlappmaul 2018

Die Kitzinger Karnevalsgesellschaft hat am Donnerstagmittag die diesjährige Trägerin des Schlappmaulordens bekannt gegeben: Nach Wolfgang Bosbach geht der Orden diesmal nach Unterfranken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das neue Kitzinger Schlappmaul: Barbara Stamm als Zirkusdirektorin im Fasching 2017.

Bei der Fastnacht in Franken in Veitshöchheim hat sie nur ganz selten – und dann aus gewichtigem Grund – gefehlt: Barbara Stamm. Sie und die Fastnacht sind eine Einheit. Zu Ehren der bayerischen Landtagspräsidentin Barbara Stamm (73) aus Würzburg dichteten einst die singenden Gebrüder Narr, die zuletzt als Parodis auftraten, sogar ein Lied: Das „Blaue Klääd“ der Landtagspräsidentin war in den 90er Jahren so etwas wie eine Faschingshymne.

So gesehen könnte man jetzt sagen, dass sich mit der Verleihung des Schlappmaulordens ein Kreis schließt: Die Ehrung ist sicherlich auch so etwas wie die Würdigung des närrischen Lebenswerkes. Doch als klassisches Schlappmaul würde einem Barbara Stamm sicher nicht auf Anhieb einfallen – die in dem Anforderungsprofil hervorgehobene „gar treffliche Zunge“ hat sie dagegen mit Sicherheit.

Vor allem habe die neue Ordensträgerin „als Landtagspräsidentin über Jahre hinweg in unzähligen Plenarsitzungen des bayerischen Landtages bewiesen, dass sie ein schlagkräftiges Wort zu führen weiß“, so die Begründung der Jury. Gewürdigt wurde zudem „ihre Verbundenheit und Vorliebe zur Fränkischen Fastnacht“.

Letzte Amtshandlung

Auf die Suche nach dem neuen Kitzinger Schlappmaul hatten sich wie auch schon in den vergangenen Jahren Ehrenpräsident Norbert Schober und Senatspräsident Volkard Groß als zuständiger Ordensrat begeben. Die Auswahl war ihre letzte Amtshandlung als Findungskommission, die künftige Suche wird in jüngere Hände gelegt, wie bei der Bekanntgabe des neuen Schlappmauls mitgeteilt wurde.

Barbara Stamm bekommt den nunmehr 34. Schlappmaulorden, der seit 1989 vergeben wird, bei der Rosenmontagssitzung am 12. Februar. Ihr Vorgänger, der 33. Ordensträger Wolfgang Bosbach , wird die Laudatio übernehmen.

Weil es sich um eine Jubiläumssitzung – 66 Jahre KiKaG – handelt, werden auch weitere ehemalige Schlappmäuler eingeladen, so die Ankündigung von Volkard Groß bei der Verkündungs-Prozedur am Donnerstagmittag im Deutschen Fastnacht-Museum in Kitzingen. Ein Museum, für das sich Barbara Stamm übrigens auch immer wieder stark gemacht hatte. Zugesagt haben unter anderen Wolfgang Kubicki (2013) und Sabine Leuthäuser-Schnarrenberger (2016).

Schlappmaul Michl Müller mit dabei

In diesem Jahr veranstaltet die KiKaG nur eine Prunksitzung statt wie zuletzt zwei. Deshalb findet auch ein Umzug aus dem Dekanatszentrum in die doppelt so große und 600 Zuschauer fassende Florian-Geyer-Halle in Kitzingen statt. Auftreten werden an dem Abend auch wieder einige Veitshöchheimer Faschingsgrößen, wie Otti Schmelzer sowie das Schlappmaul von 2011, Michl Müller.

Karten für die Rosenmontagssitzung in der Florian-Geyer-Halle mit der 34. Schlappmaulorden-Verleihung gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Schöningh.

Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.