Laden...
VOLKACH

Stadtrat ebnet Mainschleifenbahn den Weg

Die Reaktivierung der Mainschleifenbahn als reguläre Verbindung zwischen Volkach und Würzburg „kommt jetzt in die heiße Phase“.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Reaktivierung der Mainschleifenbahn als reguläre Verbindung zwischen Volkach und Würzburg „kommt jetzt in die heiße Phase“. Mit diesen Worten eröffnete Volkachs Bürgermeister Peter Kornell die außerordentliche Stadtratssitzung am Mittwochabend.

Satzung wird geändert

Einziger Tagesordnungspunkt: Der Rat sollte eine Vorkaufsrechtsatzung ändern, die das Gremium im November erlassen hatte. Es geht um einen geplanten Park-and-Ride-Parkplatz am Bahnhof der Mainschleifenbahn auf Astheimer Seite, dessen bereits schon bestehende Größe von etwa 15 000 Quadratmetern um eine weitere, 2253 Quadratmeter weitere Fläche vergrößert werden soll. Dort könnten nach Kornells Ideen Kurzzeitparkplätze entstehen oder Fahrkartenautomaten aufgestellt werden. Mit 14:0 stimmte der Rat zu, die Satzung entsprechend zu ändern.

Es handelt sich dabei um ein Grundstück, das an der Kaffeerösterei in Richtung des Bahnsteiges liegt. Das Grundstück ist noch ummauert, und es führt ein kleiner Fußweg durch. Wie auch das Gebiet des geplanten P+R-Parkplatzes – von der Staatsstraße 2260 aus hinter dem Bahnsteig, an der Mainstraße – ist das neue Gebiet noch im Privatbesitz, weshalb sich der Stadtrat nach den Vorstellungen Kornells auch so schnell wie möglich für die Änderung der Vorkaufsrechtsatzung entschließen sollte.

„Der Tageszeitung ist zu entnehmen, dass Würzburg bundesweit Platz neun belegt – was die Anzahl an Verkehrsstauungen angeht“, so eines der Argumente Kornells. Die Fahrtzeit mit der Mainschleifenbahn zwischen Volkach und Würzburg werden mit 25 Minuten angegeben, völlig staufrei. Außerdem sei die Mainschleifenbahn erst kürzlich mit einem Tourismuspreis ausgezeichnet worden (wir berichteten), „und es wird an allen Ecken und Enden getrommelt und gearbeitet, um sie wieder zu reaktivieren“.

Einstimmiger Beschluss

Dazu gehöre nach Ansicht Kornells auch ein P+R-Parkplatz. Eine Ansicht, der sich alle Ratsmitglieder problemlos angeschlossen hatten. Nach gut 20 Minuten war die Sache auch schon in trockenen Tüchern.