VOLKACH

Stadtrat diskutiert Millionenetat

Wenn es ums Geld der Stadt geht, ziehen sich die Volkacher Stadträte normalerweise zu einem sogenannten „Zukunftsseminar“ fern der Heimat zurück. Das ist jetzt anders: Am Montag, 2. Juni starten die Haushaltsberatungen im Rathaus. Öffentlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild

Wenn es ums Geld der Stadt geht, ziehen sich die Volkacher Stadträte normalerweise zu einem sogenannten „Zukunftsseminar“ fern der Heimat zurück. Das ist jetzt anders: Am Montag, 2. Juni starten die Haushaltsberatungen im Rathaus. Öffentlich. Los geht's um 17 Uhr. Falls die Debatte um ein Etat-Paket von – laut Entwurf – rund 20,3 Millionen Euro zeitlich nicht reicht, tagt das Gremium auch am 3. und 4. Juni, jeweils um 17 Uhr.

Die finanziellen Pläne der Stadt sind ehrgeizig: Sechs Millionen Euro – im Vorjahr waren das noch satte 7,3 Millionen Euro – stecken alleine im Investitionshaushalt. Dickster Brocken mit rund fünf Millionen Euro sind Baumaßnahmen. Unter anderem fließt viel Geld in den Ausbau der Dr.-Eugen-Schön- und Eichfelder Straße (850 000 Euro), in die Arbeiten in der Hauptstraße (gut 800 000) oder für den Kirchplatz in Escherndorf (300 000).

Damit die Stadt ihre Projekte stemmen kann, sieht der Haushaltsentwurf Kredite von 3,4 Millionen Euro vor. Das wäre das höchste geplante Darlehen der vergangenen zwei Jahre. Allerdings hatte Volkach den Kredit von 2012 (2,7 Millionen Euro) nicht gebraucht und 2013 von 2,9 Millionen nur rund 170 000 Euro von der Bank geborgt.

Ein Volumen von 14,3 Millionen hat der Verwaltungsetat. Der speist sich vor allem aus Einkommensteuer (4,15 Millionen), Gewerbesteuer (1,8 Millionen) und Schlüsselzuweisung (2,19 Millionen Euro). Weil die Ausgaben noch ein wenig Luft lassen, fließen vom Verwaltungsetat nach den Planungen im Entwurf gut 800 000 Euro.

Einstieg in die Ratssitzung ist die Vereidigung von Stadtratsmitglied Uwe Koßner (CSU). Danach geht es um das Volksbegehren „Ja zur Wahlfreiheit zwischen G9 und G8 in Bayern“. Der Stadtrat entscheidet dabei über erweiterte Öffnungszeiten im Eintragungsraum im Rathaus (Zimmer 16). Neben den vorgeschriebenen Mindestöffnungszeiten zwischen dem 3. und 16. Juli soll am 10. Juli, von 13 bis 20 Uhr das Eintragen in die Listen möglich sein und am 12. Juli von 10 bis 12 Uhr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.