Laden...
Kitzingen

Stadtheimatpfleger: "Historische Bausubstanz nicht opfern"

Der geplante Umbau der Kitzinger Tourist-Info lässt Stadtheimatpfleger Harald Knobling die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Er warnt deutlich vor dem Eingriff.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum geplanten Umbau des Nieser-Hauses, das Sitz der Touristinfo ist (gelbes Haus rechts), nimmt Stadtheimatpfleger Harald Knobling Stellung. Foto: Harald Knobling

Zu dem Bericht aus dem Kitzinger Stadtrat über die geplante Sanierung des Nieser-Hauses, in dem sich die Tourist-Info befindet, nimmt Stadtheimatpfleger Harald Knobling Stellung. In dem Schreiben zeigt sich Knobling "erstaunt, wie man in Kitzingen mit historischer Bausubstanz umzugehen beliebt". Natürlich müsse die Erhaltung von Baudenkmälern "in engem Zusammenhang mit deren Nutzung stehen, das bedeutet jedoch nicht, dass man auf dem Altar der Nutzung historische Bausubstanz opfern darf", schreibt der Stadtheimatpfleger. Dies scheine dem mehrgeschossigen Haus mit dem historisch wertvollen Satteldachbau mit barocken, geohrten Fensterrahmungen aus der Zeit um 1700 nunmehr bevorzustehen.

Weiter heißt es: "Im Kern des Hauses steckt noch Bausubstanz der ehemaligen Stadtbefestigung aus dem 15. Jahrhundert. Jetzt will man die klare und wohlproportionierte Fassade zum Main hin gelegen mit einem Balkon 'verschönern' und das mit der Begründung, 'den Gästen eine zusätzliche Aufenthaltsfläche anzubieten, auf der sie in Ruhe Materialien über die Stadt studieren könnten'. Mit einer solchen Funktion lässt sich kein Balkonanbau rechtfertigen."

Nicht viel einzuwenden sei allerdings gegen eine Schließung der Arkadenöffnung, der Rückbau gebe dem Haus die ursprüngliche Form zurück und schafft neuen Raum für eine funktionale Nutzung, obwohl auch die Arkadenöffnungen dem Gebäude durchaus gut anstehen." Ein Balkon hingegen würde "die klare Harmonie der Fassade stören und immer als Fremdkörper wahrgenommen werden". 

Gestaltungsordnung lässt das nicht zu

Knobling betont zudem, "dass die Gestaltungsordnung der Stadt Kitzingen, an der wohlüberlegt und lange gefeilt wurde, einen solchen Balkon gar nicht zulässt. Die Stadt kann bei diesem Vorhaben nicht mit schlechtem Beispiel vorangehen, von den Bürgern aber die Einhaltung der Gestaltungsordnung fordern. Hinzu kommt auch, dass sich das Landesamt für Denkmalpflege eindeutig gegen einen solchen Balkon ausgesprochen hat."

Abschließend heißt es: "Auch der Ausbau bzw. die Vergrößerung der Dachgauben zur besseren Durchlichtung des Dachgeschosses ist gestalterisch nicht unproblematisch und wird die Anmutung, die dieses Eingangsgebäude zur Innenstadt hat, stark verändern, vor allem auch im Hinblick auf die Größe und Form der Fensteröffnungen aller Etagen. Hier sollte man überprüfen, ob es für eine Durchlichtung dieses Geschosses nicht lichttechnisch andere Möglichkeiten gibt als einen so starken Eingriff in die Bausubstanz."