Seinsheim

Stabiler Haushalt verabschiedet: keine neuen Kredite nötig

Einig waren sich die Seinsheimer Gemeinderäte bei der Abstimmung zum aktuellen Haushalt. Ohne Gegenstimme genehmigten sie das Zahlenwerk von Kämmerer Wolfgang Schmer. Änderungswünsche gab es keine. Circa 1,94 Millionen Euro stehen im Verwaltungshaushalt, 646 000 Euro im Vermögenshaushalt. Im Verwaltungshaushalt erhöhen sich Einnahmen und Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 8,8 Prozent. Eine Kreditaufnahme ist für dieses Jahr nicht vorgesehen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Einig waren sich die Seinsheimer Gemeinderäte bei der Abstimmung zum aktuellen Haushalt. Ohne Gegenstimme genehmigten sie das Zahlenwerk von Kämmerer Wolfgang Schmer. Änderungswünsche gab es keine. Circa 1,94 Millionen Euro stehen im Verwaltungshaushalt, 646 000 Euro im Vermögenshaushalt. Im Verwaltungshaushalt erhöhen sich Einnahmen und Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 8,8 Prozent. Eine Kreditaufnahme ist für dieses Jahr nicht vorgesehen.

Auf der Einnahmenseite sind verbucht die Grundsteuern mit 120 000 Euro, die Einkommens- und Umsatzsteuerbeteiligung mit 528 000 Euro, die Gewerbesteuer mit 50 000 Euro, die Schlüsselzuweisung mit 515 200 Euro sowie die Verwaltungs- und Benutzungsgebühren mit 200 500 Euro.

Als Ausgaben nannte der Kämmerer die Kreisumlage mit 328 300 Euro, die Umlage an die Verwaltungsgemeinschaft Marktbreit mit 147 700 Euro und die Zinsen für laufende Kredite mit 5900 Euro. Die Zuführung vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt beläuft sich auf  82 300 Euro.  Im Vermögenshaushalt halten die Gemeinderäte für Investitionen rund 572 000 Euro bereit. 

Erschließung vorantreiben

Voran bringen wollen die Mitglieder des Rates die Erschließung des zweiten Bauabschnitts des Baugebiets "An der Leite" in Wässerndorf. Gegen die Stimme von Stefan Schwarz erteilte die Mehrheit ihr Einvernehmen zum beantragten Neubau des Jugendhauses. Ebenso wurde ein Auftrag für ein Gutachten vergeben, das den Baugrund für ein Dorfgemeinschaftshaus in Iffigheim untersuchen soll. 

Die eingegangenen Stellungnahmen zur sechsten Änderung des Flächennutzungsplanes und zum Bebauungsplans "Photovoltaik Winkelhof Norwest" verlangte dem Ratsgremium eine Diskussion ab. Nach gründlichem Abwägen beschloss der Rat, den vorliegenden Plan nicht zu ändern.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.