WIESENTHEID

Spontaner Marsch zu den Wasserbohrungen

Als ausgezeichnete Wasser-Kita-Unterfranken sind Aktionen zum Thema Wasser für den Kindergarten St. Mauritius in Wiesentheid besonders interessant. In der Gemeinde wurde gebohrt, da neue Messstellen erforderlich sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spontaner Marsch zu den Wasserbohrungen
(ara) Als ausgezeichnete Wasser-Kita-Unterfranken sind Aktionen zum Thema Wasser für den Kindergarten St. Mauritius in Wiesentheid besonders interessant. In der Gemeinde wurde gebohrt, da neue Messstellen erforderlich sind. Darüber informierte Bürgermeister Werner Knaier die Einrichtung und so machten sich nach deren Angaben spontan Erzieherinnen mit 27 Vorschulkindern auf den Weg, um sich das anzuschauen. Der Marsch ging in Richtung Untersambach, in den Bereich des Wasserschutzgebietes, in dem der bestehende Gemeindebrunnen liegt. Gebohrt war schon, doch der Nachwuchs konnte laut Pressetext den großen Bohrer auf dem Lkw und die Gesteinsschichten, die tief aus der Erde herausgeholt worden waren, betrachten: angefangen von der feinen Sandschicht, Schluff, Tonstein, Schluffstein und die Kalksteine. Zudem durfte die Gruppe von jeder Schicht etwas mit in den Kindergarten nehmen, um es den anderen zu zeigen. Das Foto zeigt die Vorschulkinder mit der Erzieherin Kathrin Hümmer, Bürgermeister Knaier, Kindergartenleiterin Maria Stadtelmeyer und einem Mitarbeiter der Firma. Foto: Foto: Kindergarten
Als ausgezeichnete Wasser-Kita-Unterfranken sind Aktionen zum Thema Wasser für den Kindergarten St. Mauritius in Wiesentheid besonders interessant. In der Gemeinde wurde gebohrt, da neue Messstellen erforderlich sind. Darüber informierte Bürgermeister Werner Knaier die Einrichtung und so machten sich nach deren Angaben spontan Erzieherinnen mit 27 Vorschulkindern auf den Weg, um sich das anzuschauen. Der Marsch ging in Richtung Untersambach, in den Bereich des Wasserschutzgebietes, in dem der bestehende Gemeindebrunnen liegt. Gebohrt war schon, doch der Nachwuchs konnte laut Pressetext den großen Bohrer auf dem Lkw und die Gesteinsschichten, die tief aus der Erde herausgeholt worden waren, betrachten: angefangen von der feinen Sandschicht, Schluff, Tonstein, Schluffstein und die Kalksteine. Zudem durfte die Gruppe von jeder Schicht etwas mit in den Kindergarten nehmen, um es den anderen zu zeigen. Das Foto zeigt die Vorschulkinder mit der Erzieherin Kathrin Hümmer, Bürgermeister Knaier, Kindergartenleiterin Maria Stadtelmeyer und einem Mitarbeiter der Firma.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.