Am Wochenende feiert die DJK Rimbach ihr 50-jähriges Bestehen. Dazu ist an diesem Freitag (18. Mai) Kommersabend.

Zum Jubiläum blättern die Verantwortlichen des Vereins die Chronik der DJK auf – und blicken auf 1962, als die Brasilianer gerade Fußball-Weltmeister wurden, die Beatles ihre erste Pop-Platte aufnahmen und der amerikanische Astronaut John Glenn dreimal den Erdball umrundete. Im kleinen Rimbach wurde am 17. Juni 1962 im Gasthaus Fischer der Grundstein für die DJK gelegt. Keine leichte Sache in dieser Zeit. Und so trugen anfangs auch nur 50 Mitglieder mit dem Vorsitzenden Georg Rössner an der Spitze die noch junge Vereinigung.

Fußballbegeisterte Männer sammelten sich um Lehrer Johannes Meixner und traten in der C-Klasse an. Zunächst stellte der SV Obervolkach dem Nachbarverein aus Rimbach seinen Sportplatz zur Verfügung. Erst 1967/68 entstand mit der Flurbereinigung das jetzige „Waldstadion“. Fußballer aus Järkendorf, Dimbach, Astheim und Volkach trugen in den Gründerjahren das Trikot der Rimbacher. Zwischen 1965 und 1970 stießen Arbeitskollegen des damaligen Vorsitzenden Norbert Haupt dazu. Finanziell ging es eng zu und so mussten die Spieler die ersten Trikots, Stutzen und Schuhe aus eigener Tasche bezahlen. 1972 wurde mit dem Bau des Vereinsheimes begonnen, das über Jahrzehnte hinweg auf den heutigen Stand gebracht wurde. Es wurde nach Schließung der alteingesessenen Lokalitäten als Vereinsdomizil ohnehin die einzige Möglichkeit, im Dorf Veranstaltungen aller Art durchzuführen.

Im Laufe der Jahre wurden die Aktivitäten mit einer Alt-Herren-Fußball-Mannschaft, einer zweiten Mannschaft sowie Jugendspielern, einer Korbballmannschaft und einer Frauengymnastikgruppe ergänzt.

Auch richtete die DJK Rimbach auf Kreisebene die Waldlaufmeisterschaften 1971/72 aus und führte überörtliche Turniere durch. Mit der AH-Riege knüpfte man lange andauernde Kontakte zur CSA Kitzingen (Christlich Soziale Arbeitnehmerschaft in der CSU) und zur Polizeiinspektion Waldsassen. Anfang der 90er Jahre forcierte die DJK Rimbach die Jugendarbeit im Fußball. Die Erste Mannschaft feierte den Aufstieg von der damaligen C- in die B-Klasse. Aktuell ging es nach Relegation und dem Abstieg in die A-Klasse 2003 schon das Jahr darauf wieder nach oben – in die Kreisklasse. Nach erneutem Abstieg 2007 wurde die Zweite Mannschaft der SG Rimbach/Lülsfeld 2008 ungeschlagen Meister der Reserven, was für die Sportler aus dem kleinen Dorf wieder ein großer Erfolg war. Zusammen mit dem SV Germania Lülsfeld bilden die Rimbacher eine Spielergemeinschaft und sichern somit den Fortbestand der erfolgreichen Fußballabteilung der DJK in der A-Klasse; die Zweite kickt in der B-Klasse.